zur Navigation springen

Sommerwochenende in SH : Vom Heavy Metal in die Blechlawine

vom

Sonne, Staus und Party: In SH war am Wochenende viel los - vor allem auf den Straßen. Das Ende von Ferien und Festival sorgte für reichlich Verkehr.

shz.de von
erstellt am 06.Aug.2013 | 06:49 Uhr

An den Küsten genossen die Urlauber das Sonnenbad, auf den Autobahnen bildeten sich kilometerlange Staus: Das sommerliche Wochenende hat Norddeutschland volle Strände, aber auch Blechlawinen auf den Autobahnen beschert. Die Tourismusbranche jedenfalls freute sich über die vielen Besucher und eine Auslastung der Übernachtungsmöglichkeiten von 90 bis 95 Prozent. "Die Strände und Urlaubsorte sind voll", erklärte Sabine Natebus von der Tourismus-Agentur Schleswig-Holstein.
Nach dem verzögerten Start sei der Sommer jetzt in voller Fahrt, so Natebus in einer ersten Zwischenbilanz zur Urlaubssituation im Norden. "Mit den Temperaturen sind auch die Buchungen weiter angestiegen." Die Urlaubsorte seien bis Mitte August sehr gut ausgelastet, einige freie Betten gebe es aber noch in allen Kategorien.

"Bettenwechsel" sorgt für Staus

Am Wochenende endeten die Sommerferien in vier Bundesländern und so traten viele Urlauber die Heimfahrt an. Der sogenannte "Bettenwechsel" trug zu den langen Staus auf den Autobahnen bei. Vor allem am Samstag war die Lage vielerorts angespannt: An der Rader Hochbrücke über den Nord-Ostsee-Kanal stauten sich die Fahrzeuge in Richtung Norden auf bis zu 18 Kilometern, wie die Polizei mitteilte.
Auch die Autofahrer auf der A1 hatten wenig Grund zu lachen. Auf bis zu 20 Kilometer Länge staute sich am Samstag im Bereich Reinfeld der Verkehr Richtung Ostsee. Auch auf der A23 ging es für die Autofahrer Höhe Horst und Elmshorn teilweise nur im Schneckentempo voran. Der Grund: Unter die Urlaubsrückkehrer mischten sich auch viele der mehr als 75.000 Besucher des Heavy-Metal-Festivals in Wacken, das bis Sonntagmorgen im Kreis Steinburg gefeiert wurde.

Es wird wieder heißer

Zum Glück mussten die Autofahrer nicht unter extremer Hitze leiden: Die Temperaturen im Norden waren nach einem rekordverdächtig heißen Freitag am Samstag und Sonntag auf 20 bis 24 abgekühlt. Während die Sonne an einigen Orten ungetrübt schien, schoben sich teilweise auch Wolken an den Himmel. Der Urlaubsfreude tat das jedoch keinen Abbruch: Die Strände an Nord- und Ostsee waren gut besucht.
Nach Informationen des Deutschen Wetterdienstes beginnt die kommende Woche wieder mit heißerem Wetter knapp unter der 30-Grad-Grenze. Über das gute Wetter in Hamburg, wo es am Samstag nur kurze Regenschauer gab, freuten sich auch die Besucher des Christopher Street Day. Zum 33. Mal zog die Parade durch die Hamburger Innenstadt, viele Straßen waren für den Verkehr gesperrt. In diesem Jahr waren mehr als 125.000 Menschen bei dem farbenfrohen Umzug dabei.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen