Last-Minute-Geschenke : Verkaufsoffener Sonntag in SH - diese Städte machen mit

Überfüllt oder besinnlich? Am 21. Dezember ist der letzte verkaufsoffene Sonntag vor Heiligabend.
Überfüllt oder besinnlich? Am 21. Dezember ist der letzte verkaufsoffene Sonntag vor Heiligabend.

Am Wochenende heißt es zum letzten Mal vor Heiligabend „Verkaufsoffener Sonntag“ – doch in SH sind kleine Städte dabei. Wo lohnt sich das Last-Minute-Shopping?

Avatar_shz von
17. Dezember 2014, 20:43 Uhr

Eine kleine Vorwarnung: Wer seine Weihnachtseinkäufe in der Regel erst am Wochenende vor Heiligabend erledigt, darf am Sonntag nicht mit großen Warenhäusern in überfüllten Städten rechnen. Der letzte verkaufsoffene Sonntag vor Weihnachten am 21. Dezember gilt in Schleswig-Holstein nur in mehreren kleineren Städten: Ratzeburg, Eutin, Eckernförde, Schönberg, Lütjenburg und Kappeln. Auch im Umland von SH herrscht drei Tage vor Heiligabend in den meisten Innenstädten gähnende Leere.

Geben die Städte am Sonntag die letzten Weihnachtsgeschenke her oder müssen Last-Minute-Schenker auf den Online-Express-Versand zurückgreifen? Und was kann man dort neben dem vorweihnachtlichen Shoppingbummel noch erleben?

Kappeln: 11 bis 17 Uhr 

Auch die Stadt an der Schlei lockt mit offenen Geschäften am Sonntag vor Heiligabend - in der Innenstadt und am Hafen direkt an der Schlei. Das Angebot ist umfangreich und reicht von Spielwaren und Sportartikeln über Fotoequipment und Lebensmittel bis zu Büchern und Geschenkartikeln. Außerdem findet in der Kappelner Nikolaikirche am Sonntag ein gemeinsames Weihnachtsliedersingen mit der Kinderkantorei und der Kantorei St. Nikolai statt, los geht es um 17 Uhr. Natürlich leuchtet in der gesamten Innenstadt das stimmungsvolle Weihnachtslicht. Außerdem schmücken zwei große Weihnachtsbäume die Fußgängerzone und den Hafen.

Bereits am Sonnabend zuvor lädt von 11 bis 16.30 Uhr der Verschönerungsverein auf dem Rathausmarkt zu Punsch und Tombola ein, und um 19 Uhr startet die große „After-Work-Party“ auf dem Rathausmarkt.

Eckernförde: 11 bis 17 Uhr

Die autofreie Innenstadt des Ostseebads Eckernförde rund um die Haupteinkaufsmeile Kieler Straße bietet einen Mix aus kleinen, individuellen Geschäften und größeren Ketten. Auf dem Eckernförder Antikmarkt (9 bis 16 Uhr) in der Stadthalle können Jäger und Sammler das ein oder andere Schnäppchen jagen. Wer Geschenke aus dem Bereich Mode, Literatur, Kinderspielzeug, Dekoration oder auch Kunsthandwerk sucht, wird in der schönen Hafenstadt mit den historischen Häusern sicherlich fündig. Um speziellere Wünsche sollte sich besser bereits vorab gekümmert werden.  

Weihnachtliche Stimmung ist am Sonntag aber in jedem Fall garantiert: Der Eckernförder Weihnachtsmarkt ist in vollem Gange und bietet neben den obligatorischen Punsch- und Kunsthandwerksbuden ein kleines Programm – unter anderem mit Streichelzoo (15 bis 17 Uhr), Kutschfahrten (16 bis 19 Uhr) und einer Märchenlesung im Turmcafé (15 bis 16 Uhr). Ein Abstecher lohnt sich auch zu dem traditionellen Weihnachtsmarkt auf Gut Altenhof bei Eckernförde. Die rund 300 Jahre alte Reetdachscheune öffnet von 11 bis 18 Uhr ihre Pforten. Rund 200 Aussteller sorgen dort für Weihnachtsstimmung im Überfluss.

Schönberg: 11 bis 16 Uhr

Die kleine Gemeinde Schönberg im Kreis Plön lockt Weihnachtsfreude unter dem Motto „Last-Christmas-Shopping“ in die Fußgängerzone rund um Knüll und die Bahnhofsstraße. Die dort ansässigen Händler, kleine Geschäfte und Boutiquen, laden zum gemütlichen Bummeln fernab der großen Stadt ein und haben ein kleines Programm mit abschließender Weihnachtsverlosung vor dem Rathaus (15 Uhr) auf die Beine gestellt. Eine besonders große Auswahl bietet der kleine Ort jedoch nicht.

Der verkaufsoffene Sonntag dort richtet sich eher an diejenigen, die die Vorweihnachtszeit mit einem entspannten Bummel genießen wollen. Danach bietet sich ein kleiner Abstecher zum nahegelegenen Schönberger Strand an. Auf dem dortigen Museumsbahnhof können alte Eisenbahnzüge und Triebwagen bestaunt werden.

Lütjenburg: 12 bis 17 Uhr

5500 Einwohner hat die kleine historische Stadt Lütjenburg im Kreis Plön. Auch hier kann am Sonntag noch einmal nach potentiellen Weihnachtsgeschenken gestöbert werden. Die alte Innenstadt rund um den Marktplatz ist mit ihrem Kopfsteinpflaster und den historischen Gebäuden besonders einladend – doch viel Auswahl gibt es auch hier nicht. In kleinen Läden und Boutiquen wird hauptsächlich Spielzeug, Schmuck und Bekleidung angeboten.

Trotzdem ist der touristisch geprägte Luftkurort in Ostseenähe einen Besuch durchaus wert – auch ohne Weihnachtsdruck. Die über 800 Jahre alte Stadt besitzt einen klar eingegrenzten Kern, der von dem barocken Rathaus und dem traditionellen Färberhaus dominiert wird. Hier laden viele charmante Cafés und Restaurants zum Verweilen ein.
Mittelalterfans können die etwas außerhalb gelegene Turmhügelburg besichtigen – die Rekonstruktion einer historischen Burganlage, die ganzjährig begehbar ist. Das Wahrzeichen der Stadt, der 18,5 Meter hohe Bismarckturm, beschert Besuchern einen schönen Blick über die historischen gebäude und beherbergt außerdem ein Restaurant.

Eutin: 12 bis 18 Uhr

Mit dem „Geschenke-Sonntag“ lockt die Stadt Eutin (Kreis Ostholstein), die inmitten der Seenplatte der Holsteinischen Schweiz liegt. Für Last-Minute-Shopper ist ein sonntäglicher Besuch in dem Städtchen tatsächlich vielversprechend: Die LMK Einkaufswelt, das größte Kaufhaus der Region, deckt mit seinem vielfältigen Angebot rund um Mode, Haushalt, Elektro und Spielzeug die meisten Wünsche von Groß und Klein ab. Direkt in der Hauptfußgängerzone, der Peterstraße, gelegen, werden um die Ecke auch individuellere Wünsche bedient: Die Innenstadt von Eutin beherbergt viele kleine Läden mit skandinavischem Touch und Unikaten.

In den Wintermonaten wird Eutin zur Lichterstadt. Die historischen Hausfassaden werden ab etwa 16.30 Uhr in allen Farben beleuchtet. Neben dem gemütlichen Altstadt-Bummel hat die Stadt für Sonntag ein kleines vorweihnachtliches Programm auf die Beine gestellt. Auf dem Eutiner Marktplatz wartet eine ganz besonders frostige Überraschung: Auf einer Echteisbahn können sich quengelige Kinder und genervte Ehemänner von 11 bis 18 Uhr gegen eine kleine Gebühr austoben. Auch dem schönen Eutiner Schloss sollte am Sonntag ein Besuch abgestattet werden.

Ratzeburg: 13 bis 18 Uhr  

Umschlossen von vier Seen liegt die idyllische Altstadt der Inselstadt Ratzeburg im Herzogtum-Lauenburg, direkt an der Grenze zu Mecklenburg-Vorpommern. Der kleine Luftkurort mit rund 13.600 Einwohnern ist ganzjährig auf den Tourismus ausgerichtet und bietet in seiner Innenstadt rund um den Marktplatz viele kleine Geschäfte, die hauptsächlich Geschenk- und Dekoartikel sowie Mode vertreiben – das war es dann aber auch. Wer auf der Suche nach etwas Bestimmten ist, könnte seinen Sonntag hier vergebens verbringen.

Für einen kleinen Shoppingbummel außerhalb der hektischen Großstadt eignet sich das sympathische Städtchen aber allemal. Sehenswert ist der markante Ratzeburger Dom an der Spitze der Altstadtinsel. Das Seeufer lädt außerdem zu einem ausgedehnten Sonntagsspaziergang ein. Wer nach dem Einkaufen noch etwas historisch-weihnachtliches Flair genießen möchte, kann in das Ratzeburger Herrenhaus einkehren. Dort befindet sich das Kreismuseum Herzogtum-Lauenburg, das im Dezember eine seiner beliebten Sonderausstellungen zeigt: „Weihnachtsschmuck und Modelleisenbahn aus alter Zeit“. Mit historisch dekorierten Weihnachtsbäumen, nachempfundenen Gabentischen und einer großen Modelleisenbahnanlage aus der Epoche 1910 – 1925. Die Ausstellung ist am Sonntag von 10 bis 13 Uhr und von 14 bis 17 Uhr geöffnet.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen