zur Navigation springen

90.000 Beschäftigte : Verdi: Tarifauftakt im Einzelhandel gescheitert

vom

Kaum hatten die Tarifverandlungen für den Einzelhandel am Dienstag begonnen, waren sie auch schon wieder vorbei: Laut Verdi haben die Arbeitgeber kein Angebot vorgelegt.

shz.de von
erstellt am 01.Mai.2013 | 02:31 Uhr

Neumünster | Die erste Tarifrunde für die mehr als 90.000 Beschäftigten im schleswig-holsteinischen Einzelhandel am Dienstag in Neumünster sind ohne Ergebnis vertagt worden. Die Gewerkschaft Verdi hatte bereits schwierige Verhandlungen erwartet. Rund 20 Minuten nach Beginn der Runde teilte Verdi mit, dass die Arbeitgeber kein Angebot vorlegt haben.

Verdi fordert im Norden unter anderem die Erhöhung der Entgelte um 6,5 Prozent, mindestens 8,50 Euro Stundenlohn und eine Laufzeit von zwölf Monaten. Der Einzelhandelsverband Nord war am Dienstagnachmittag zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen. Zudem fordert Verdi, den im Januar bundesweit - mit Ausnahme Hamburgs - aufgekündigten Manteltarifvertrag wieder in Kraft zusetzen. Mit der Kündigung stellten die Arbeitgeber wesentliche tarifliche Arbeitsbedingungen, wie Arbeitszeitregelungen, Zuschläge und vieles mehr infrage, hatte die Verhandlungsführerin und stellvertretende Landesleiterin von Verdi Nord, Conny Töpfer, im Vorfeld der Verhandlungen gesagt.

Der Handelsverband Deutschland wies die Vorwürfe zurück. "Wir wollen die Manteltarifverträge modernisieren", sagte Ulrich Köster, Vorsitzender des Tarifpolitischen HDE-Ausschusses am Montag. Das habe man über zehn Jahre mit Verdi versucht, ohne sich wirklich näher zu kommen. "Wir wollen flexiblere Arbeitszeit-Regelungen, zum Beispiel die Möglichkeit, Arbeitszeitkonten einzurichten oder Absprachen in den einzelnen Teams zuzulassen."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen