zur Navigation springen

Kreis Rendsburg-Eckernförde : Verdacht auf Salmonellen – Mettwurst zurückgerufen

vom

In Mettwurst einer Firma aus dem Kreis Rendsburg-Eckernförde besteht der Verdacht auf Salmonellen. Kunden, die das Produkt gekauft haben, sollten es zurückgeben.

Damendorf | Eine Schinkenräucherei im Kreis Rendsburg-Eckernförde hat Mettwurst wegen möglicher Salmonellen zurückgerufen. Noch wurden keine Salmonellen nachgewiesen, Proben der Wurst sollen im Labor untersucht werden.

Die Wurststücke mit Mindesthaltbarkeitsdatum 28.08.2014 seien am 15. und am 18. August an Bäckereien und Gaststätten geliefert worden. Insgesamt wurden 22,3 Kilogramm verkauft, davon gingen durch die Rückrufaktion bislang 18,6 Kilogramm an das Unternehmen Emil Paasch zurück. Nach Angaben des Kreises seien demnach insgesamt 3,7 Kilogramm verbraucht worden, sagte Nicola Kabel vom Kieler Landwirtschaftsministerium am Mittwoch.

Bislang wurden keine Erkrankungen gemeldet. Vorsorglich werden alle Kunden, die die Wurst gekauft haben, aufgefordert, die sie umgehend zurückzugeben. Der Kaufpreis wird erstattet.

zur Startseite

von
erstellt am 20.Aug.2014 | 17:23 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen