Baustelle : Unfall: Junge Frau stirbt auf A7 bei Handewitt

Warum die Fahrerin die Kontrolle über das Auto verlor, ist unklar. Foto: Nolte
Warum die Fahrerin die Kontrolle über das Auto verlor, ist unklar. Foto: Nolte

Ein Auto prallte nachts an einer Baustelle auf der A7 bei Handewitt im Kreis Schleswig-Flensburg gegen Paletten mit Baumaterial. In dem Wagen saßen vier junge Leute.

Avatar_shz von
17. Juni 2013, 06:26 Uhr

Handewitt | Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der A7 ist in der Nacht zu Sonntag eine 19-Jährige ums Leben gekommen. Ein mit vier Personen besetzter Mitsubishi war in Richtung Hamburg unterwegs, als die Fahrerin plötzlich im Baustellenbereich zwischen den Anschlussstellen Harrislee und Flensburg die Kontrolle über ihr Fahrzeug verlor, nach links in die Leitplanke geriet und wenige Meter weiter mit schweren Paletten Baumaterial kollidierte. Durch die Wucht des Aufpralls wickelte sich der PKW regelrecht um das Baumaterial herum.
Schon die ersten Notrufe, die die Rettungsleitstelle gegen 3 Uhr in der Nacht erreichten, ließen Schlimmes erahnen. Die Rede war von vier Beteiligten Personen, mindestens zwei seien noch im Fahrzeug eingeklemmt. Die Leitstelle löste Großalarm aus, neben drei Rettungswagen, dem Notarzt aus Schleswig und dem leitenden Notarzt aus Flensburg wurden auch die Feuerwehren aus Handewitt, Ellund, Harrislee, sowie die Berufsfeuerwehr aus Flensburg zur technischen Hilfe auf die Autobahn alarmiert.

Autobahn für fast zwei Stunden gesperrt

Zwei der vier Insassen konnten das Unfallfahrzeug eigenständig verlassen, zwei waren schwer im Fahrzeug eingeklemmt. Für eine junge Frau kam jede Hilfe zu spät, der Notarzt konnte nur noch den Tod feststellen. Eine Frau wurde schwer verletzt mit hydraulischem Rettungsgerät aus dem Fahrzeug befreit und in ein Krankenhaus eingeliefert. Die beiden weiteren Insassen, ein Mann und eine Frau wurden ebenfalls in die Notaufnahme gefahren.
Während der Rettungs- und Bergungsarbeiten, sowie der umfangreichen Unfallaufnahme war die Autobahn 7 in Richtung Hamburg für fast zwei Stunden voll gesperrt. Die genaue Unfallursache ist derzeit noch nicht ermittelt. Die Polizei geht davon aus, dass der PKW allein beteiligt war. Warum die Fahrerin die Kontrolle über ihr Fahrzeug verlor, ist aber noch unklar.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen