DLRG : Traurige Bilanz: Elf Badetote im Sommer in SH

dpa_1486560013dc574d

Im Sommer 2013 sind deutschlandweit mehr Menschen beim Baden ertrunken als im Jahr zuvor. Die DLRG in Schleswig-Holstein spricht von der „Schattenseite eines schönen Sommers“.

shz.de von
12. September 2013, 00:34 Uhr

Kiel | Im Sommer 2013 sind in Schleswig-Holstein elf Menschen ertrunken. Das hat die Deutsche Lebensrettungsgesellschaft (DLRG) bekannt gegeben. Damit gab es von Anfang Juni bis zum 19. August zwei Badetote mehr als im Sommer 2012. Bundesweit ist die Zahl der Ertrunkenen in den Ferienmonaten gegenüber dem Vorjahr stark gestiegen – von 136 auf 250. „Das ist die Schattenseite eines schönen Sommers. Wir mussten mit einem Anstieg der Ertrinkungszahlen rechnen“, sagte DLRG-Präsident Klaus Wilkens bei der Vorstellung der Zahlen. Ursachen für die Unglücke seien oft Selbstüberschätzung, gesundheitliche Probleme, Übermut, Leichtsinn und Unkenntnis der tatsächlichen Gefahren. Insgesamt sind in diesem Jahr in Schleswig-Holstein bislang 16 Menschen im Wasser ums Leben gekommen, bundesweit gab es 361 Todesfälle.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen