zur Navigation springen

Nach Angriff auf Rentner : Toter 72-Jähriger: Kieler Schläger in Haft

vom

Das Opfer eines brutalen Gewaltexzesses in Kiel ist tot. Der 72-Jährige erlag im Krankenhaus seinen schweren Kopfverletzungen.

shz.de von
erstellt am 25.Mai.2013 | 05:31 Uhr

Kiel | Sechs Tage nach dem Angriff auf einen Rentner (72) in Kiel ist das Opfer der brutalen Prügelattacke am Donnerstag gestorben. "Der Senior erlag in einem Kieler Krankenhaus seinen schweren Kopfverletzungen", sagte die Kieler Oberstaatsanwältin Birgit Heß. Der Mann, der seine Tochter verteidigt hatte, erlangte vor seinem Tod das Bewusstsein nicht mehr zurück.
Wer ist der mutmaßliche Täter? Es ist der Kieler Hartz IV-Empfänger Sascha Z. (30), der bereits wegen etlicher Gewaltdelikte vorbestraft ist. Er lebt allein mit seinem Hund in einer Wohnung in Kiel-Gaarden. Gegen Sascha Z. hat das Kieler Amtsgericht am Donnerstag Haftbefehl wegen Totschlags erlassen. "Der Beschuldigte äußert sich nicht zur Sache", erklärte Oberstaatsanwältin Heß.

Der Rentner wollte seine Tochter vor dem Schläger beschützen


Zu dem Angriff war es am vergangenen Freitag um 11.15 Uhr im Kieler Stadtteil Dietrichsdorf gekommen. Der Rentner war mit seiner Tochter (43) im Auto unterwegs gewesen. An einer Baustelle im Heikendorfer Weg musste die Frau zurücksetzen, da ihr ein anderer Wagen entgegenkam. Sekunden später schlug Sascha Z. gegen ihr Auto und beschuldigte sie, beinahe seinen Hund überfahren zu haben. "Der Mann trat dabei sehr aggressiv und beleidigend auf und schlug der Kielerin schließlich ins Gesicht", sagte Polizeisprecherin Merle Neufeld.
Der Rentner wollte seine Tochter vor dem Schläger beschützen. Er stieg aus und soll von Sascha Z. sofort mit Faustschlägen attackiert worden sein. Und zwar so heftig, dass er zu Boden fiel. Anschließend, so berichten es Zeugen, habe der Angreifer dem Rentner mit Anlauf gegen den Kopf getreten.

Tochter hockte mit blutendem Gesicht auf dem Bürgersteig


Oberstaatsanwältin Heß wollte sich zum konkreten Tathergang nicht näher äußern und bestätigte lediglich, dass der 72-Jährige bei der Attacke schwere Kopfverletzungen erlitt. Die Zeugen berichteten, dass die Tochter nach der Tat mit blutendem Gesicht auf dem Bürgersteig hockte. Ihr Vater habe vor ihr in einer Blutlache gelegen.
Sascha Z. soll mit seinem Hund seelenruhig in einer Nebenstraße verschwunden sein. Anwohner hatten ihn bereits öfters im Heikendorfer Weg gesehen. Die Polizei konnte seine Identität am Tag darauf ermitteln: Durch einen Fingerabdruck am Auto. Sascha Z. ist ein Intensivtäter, bereits vorbestraft wegen zahlreicher Körperverletzungen und Verstößen gegen das Waffen- und Betäubungsmittelgesetz. Es gibt aber keine Hinweise darauf, dass er zur Tatzeit unter Drogen stand.

"Er ließ sich widerstandslos festnehmen"


Eine neunköpfige Sonderkommission begann sofort mit der Fahndung nach ihm. Fünf Tage lang war er nicht auffindbar - doch jede Streifenwagenbesatzung suchte nach ihm. Oberstaatsanwältin Heß: "Beamten des 4. Reviers fiel der Beschuldigte dann am Mittwoch gegen 19.20 Uhr bei einer Streifenfahrt in Kiel-Gaarden auf. Er ließ sich widerstandslos festnehmen." Der Leiter der Polizeidirektion Kiel, Thomas Bauchrowitz, sagte: "Wir sind erleichtert über den schnellen Ermittlungs- und Fahndungserfolg." Er lobte die gute Zusammenarbeit zwischen Staatsanwaltschaft, der Kieler Kripo und den an der Fahndung beteiligten Revieren.
Nachdem der Haftbefehl erlassen war, durfte Sascha Z. in der Kantine des Kieler Amtsgerichts noch einen Kaffee trinken - in Handschellen. Danach kam er in die Justizvollzugsanstalt. Der Familie des Opfers hat der Weiße Ring Unterstützung angeboten.
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen