Flugzeugabsturz bei Friedrichskoog : Tödlicher Rundflug unter Freunden

Caroline H.
1 von 5
Caroline H.

Es sollte ein schöner Rundflug werden und endete in einer Tragödie. Die Ursache des Absturzes von Dithmarschen mit vier Toten bleibt weiter rätselhaft.

Avatar_shz von
27. Februar 2009, 12:09 Uhr

Helserdeich/Kiel | Sie kannten sich, und sie vertrauten einander. Ohne Bedenken war Schmuckdesignerin Alexandra H. (49) mit ihren Töchtern Caroline (18) und Juliane (20) in die viersitzige Sportmaschine vom Typ Cirrus SR22 gestiegen. Am Steuerknüppel saß ein guter Freund: Biobauer Peter-Christian B. (50) aus Altwittenbek (Kreis Rendsburg-Eckernförde). Er führte seinen Hof sehr erfolgreich, belieferte die Flensburger Brauerei mit Gerste. Sein einmotoriges Flugzeug hatte er sich vor zwei Jahren bei einem Urlaub in Amerika gekauft. "Er lud oft Freunde und Bekannte zu Flügen ein", sagt ein Nachbar. Ursprünglich wollte der Pilot mit dem Ehemann von Alexandra H. starten, doch der Besitzer von Gut Friedrichshof in Altenholz bei Kiel hatte keine Zeit. Dafür sagten Alexandra H. und die beiden Töchter zu.
Um 15.30 Uhr stiegen sie auf dem Flugplatz Kiel-Holtenau in die Maschine - eine halbe Stunde später waren sie alle tot. Die Ursache für den Absturz auf einer Koppel in Kronprinzenkoog (Kreis Dithmarschen) ist noch unklar. Experten der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung arbeiteten gestern den ganzen Tag an dem Wrack der Cirrus SR22. Sie prüfen, ob die Ruder funktionierten, Treibstoff die Vergaser erreicht hat.
"Das Flugzeug flog sehr tief an mir vorbei, kippelte"
Ein Augenzeuge will Aussetzer des Motors gehört haben. Eine Autofahrerin berichtet: "Das Flugzeug flog sehr tief an mir vorbei, kippelte. Ich hatte den Eindruck, es wollte landen, dann startete es wieder durch." Der nur sechs Kilometer entfernte Sportflugplatz St. Michaelisdonn zeichnete für die Unglücksstunde eine Windgeschwindigkeit von 14 bis 18 Knoten auf (entspricht Windstärke 5). Eine geschlossene Wolkendecke befand sich in 800 Fuß Höhe. Das sind nur etwa 244 Meter. Ist ein Pilot nach Sichtflugregeln unterwegs, muss er unterhalb geschlossener Wolkendecken bleiben. Zwischen den Wolken und den zahllosen Windrädern in dieser Gegend blieb für Peter-Christian B. möglicherweise nur ein schmaler Korridor. Verringerte er auf der Suche nach einem Notlandeplatz die Geschwindigkeit so sehr, dass es zum gefürchteten Strömungsabriss kam?
Ein erfahrener Sportpilot mit 800 Flugstunden beschreibt die Cirrus SR22 als "zickig", sie sei ein Flugzeug, das "Fehler nicht verzeiht". Mit Maschinen dieses Typs gab es bereits 67 Abstürze. Fakt ist auch: Der vom Hersteller gerühmte Fallschirm nützt in geringer Höhe nichts. Er wird zwar von einer Rakete aus dem Flugzeug geschossen, braucht aber Zeit, um sich zu entfalten. Die Mindesthöhe für einen erfolgreichen Einsatz beträgt 2000 Fuß (610 Meter).
Die Leichen von Pilot und Passagieren werden obduziert. Als Polizisten dem Ehemann von Alexandra H. die Todesnachricht mitteilten, brach er zusammen. "Er ist nicht ansprechbar", sagt ein Bekannter. Seelsorger kümmern sich um ihn. Unendliche Trauer herrscht auch in der Familie des Piloten. Er hinterlässt eine Ehefrau, eine Tochter und zwei Söhne.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen