Unfall in Itzehoe : Tod auf dem Weg zum Supermarkt

Für die 74-jährige Itzehoerin kam jede Hilfe zu spät: Die Unfallstelle auf der Otto-Hahn-Straße. Foto: Müller-Tischer
Für die 74-jährige Itzehoerin kam jede Hilfe zu spät: Die Unfallstelle auf der Otto-Hahn-Straße. Foto: Müller-Tischer

Tödlicher Unfall in Itzehoe (Kreis Steinburg): Eine 74-jährige Fußgängerin ist am Mittwochvormittag von einem Lkw erfasst worden. Die Frau starb noch an der Unfallstelle.

Avatar_shz von
14. Oktober 2011, 07:41 Uhr

Dramatischer Unfall auf der Otto Hahn Straße: Mittwochvormittag gegen 11 Uhr verlor eine 74-jährige Itzehoerin ihr Leben. Die Frau wollte zum Zeitpunkt des Unglücks die Otto-Hahn-Straße überqueren, um vom Parkplatz Konsul-Rühmann-Straße aus zu dem gegenübergelegenen Supermarkt zu gelangen.
Die Parkplätze vor dem Plaza-Markt sind hier über eine sogenannte "Fußgängerfurt" mit dem Supermarktgelände verbunden. An dieser Furt hielt zur gleichen Zeit ein 19 Tonnen schwerer Lkw, der die Otto-Hahn-Straße vom Kreisel aus in Richtung Schlachthof befahren wollte. Der 49-jährige Fahrer aus dem Kreis Segeberg ließ erst Fußgänger passieren und setzte daraufhin - in der Annahme die Fahrbahn sei frei - seine Fahrt langsam fort.
"Autos sind hier nicht zum Warten verpflichtet"
Die 74-Jährige hatte die Straße allerdings noch nicht überquert und befand sich in diesem Moment noch im Bereich des Parkplatzes und damit im "toten Winkel" des Lkw-Fahrers. Der Mann sah daher nicht, dass die Frau auf sein Fahrzeug zulief und auf Höhe des vorderen Lkw-Reifens noch um den Laster herumlaufen wollte. Als die Frau das Fahrzeug fast umrundet hatte, wurde sie vom linken vorderen Reifen überrollt und einige Meter mitgeschleift.
Der Fahrer des Lkw bemerkte erst durch einen Blick in den Rückspiegel das dramatische Unglück und stoppte augenblicklich den Laster.Die schnell angerückten Rettungskräfte konnten die 74-Jährige nicht mehr retten - die Itzehoerin starb noch an der Unfallstelle.
Mittlerweile wurde ein Sachverständiger der Dekra in die Unfallermittlungen eingeschaltet. Die Polizei weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass Fußgänger an der betroffenen Fußgängerfurt wartepflichtig sind: "Es ist schon häufig aufgefallen, dass sich Fußgänger an dieser Stelle falsch verhalten", mahnt Polizeisprecher Hermann Schwichtenberg. "Viele glauben, dass sie hier einen Zebrastreifen überqueren, aber Autos sind hier nicht zum Warten verpflichtet."

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen