Interaktive Karte : Tatort Pferdekoppel in SH: Hier gingen Pferde-Ripper und Tierquäler zu Werke

<p>Aufgeschreckte Pferde auf einer Wiese.</p>

Aufgeschreckte Pferde auf einer Wiese.

Tierquäler misshandeln Stuten und Hengste in SH. Acht Fälle gab es allein in diesem Jahr.

shz.de von
07. August 2015, 15:33 Uhr

Kiel | Pferde werden missbraucht, verstümmelt und manchmal getötet: Die Serie von Gewalttaten gegen Pferde besorgt die Reiter in Schleswig-Holstein weiterhin. Pferdehalter zweifeln mancherorts inzwischen, ob sie ihre Tiere noch unbeaufsichtigt auf den Wiesen laufen lassen können. Denn inzwischen ist es allein in diesem Jahr zu acht registrierten gewalttätigen Übergriffen auf Pferde in SH gekommen. Auch im Landkreis Lüneburg (Niedersachsen) wurden zuletzt mehrere Pferde mit Messerstichen verletzt. Dort wird von einem Serientäter ausgegangen. Doch die Überführung der Täter ist meist schwierig und die Motive kaum zu entschlüsseln. Auffällig sind die häufigen Verstümmelungen der Genitalbereiche.

Da die acht Fälle in Schleswig-Holstein teils sehr unterschiedliche Verhaltensmuster der Täter aufdecken, ist davon auszugehen, dass es sich hier um mehrere Täter handelt. Wo und wann die Gräueltaten begangen wurden, können Sie der Karte entnehmen.

<iframe src="https://www.google.com/maps/d/embed?mid=z1FAAYz2-36E.k2L7GYzCF4fY" width="640" height="480"></iframe>

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen