zur Navigation springen

Stifterpreis 2013 : Stiftungstag sucht Vorbilder

vom

Stiftungen unterstützen sozialschwache Kinder oder leisten andere wertvolle Dienste. Manche von ihnen werden mit dem Stifterpreis 2013 geehrt.

shz.de von
erstellt am 27.Mai.2013 | 11:40 Uhr

Rendsburg/Schleswig | Für den Schleswiger Medizin-Professor Rainer Winkler und seine - mittlerweile verstorbene - Ehefrau Monika war 1986 eines völlig klar: "Das Kinder- und Jugendzentrum im Stadtteil Friedrichsberg darf unter keinen Umständen geschlossen werden." Und genau danach sah es aus, da dem Trägerverein das Geld auszugehen drohte. Das Ehepaar gründete damals die "Jugendstiftung Winkler", stattete sie mit einem hohen Betrag ihres privaten Vermögens aus und sorgte damit vor mehr als 25 Jahren für den weiteren Betrieb und eine positive Entwicklung des jetzigen Kinderspielzentrums. Dieses nimmt im Friedrichsberg eine wichtige soziale Funktion wahr und betreut außerschulisch täglich mehr als 50 Kinder im Alter von sechs bis 13 Jahren. Seit 2008 gibt es auch zehn Krippenplätze für Kleinkinder unter drei Jahren.
Viele Kinder wurden durch die Arbeit der Jugendstiftung von der Straße geholt, sinnvolle Freizeitbeschäftigung und gemeinsames Lernen bietet sie täglich an. Ein gemeinsames Mittagessen gibt es, Hausaufgabenbetreuung, gegebenenfalls auch Nachhilfe, die tägliche Teestunde und natürlich gemeinsames Spielen und Basteln. Tatsächlich wären der Friedrichsberg und seine Kinder deutlich ärmer, wenn sich eine private Stiftung nicht um sie bemühen würde, da ein kommunales Engagement aus finanziellen Gründen in dieser Form kaum möglich wäre.

Ministerpräsident Torsten Albig ist Schirmherr


Stiftungen müssen an vielen Stellen reduziertes öffentliches oder staatliches Engagement ergänzen und sind unverzichtbar geworden. Das langjährige ehrenamtliche und finanzielle Engagement der Jugendstiftung Winkler wurde vor zwei Jahren daher zu Recht mit dem schleswig-holsteinischen Stifterpreis ausgezeichnet.
Unter der Schirmherrschaft von Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) wurde jetzt der Stifterpreis 2013 ausgeschrieben. Bewerben können sich für diese Auszeichnung Stiftungen, die sich auf kulturellem, sozialem oder anderem Gebiet beispielhaft um die Belange des Gemeinwohls verdient machen. Der Preis ist insgesamt mit bis zu 10 000 Euro dotiert. Bewerben können sich rechtsfähige Stiftungen, die gemeinnützige oder mildtätige Zwecke verfolgen und ihren Sitz und Wirkungskreis in Schleswig-Holstein haben. Ausgeschrieben wird dieser Preis vom Schleswig-Holsteinischen Stiftungstag.

Unverzichtbares gesellschaftliches Engagement


An der Auswahl der "Stiftung 2013" sind neben Ministerpräsident Torsten Albig unter anderem Landespastorin Petra Thobaben, Bischof Gerhard Ulrich, IHK-Präsident Klaus-Hinrich Vater, der Lübecker Unternehmer und Stifter Michael Haukohl und Stephan Richter, Sprecher der Chefredakteure der medien holding:nord, beteiligt. Verliehen wird die Auszeichnung am 9. November 2013 im Landestheater in Rendsburg.
Um das unverzichtbare gesellschaftliche Engagement der Stiftungen deutlicher zu machen, wird ab Juni monatlich in Kooperation mit dem Stiftungstag Schleswig-Holstein im Rahmen der Serie "Wir schenken Hilfe" in den Zeitungstiteln des Schleswig-Holsteinischen Zeitungsverlags und des A. Beig-Verlags sowie im Online-Portal shz.de, umfassend über das Stiftungsgeschehen im Lande berichtet.
Bewerbungsschluss: 15. Juni 2013, Kontakt: Stiftung Schleswig-Holsteiner Stiftungstag, z. Hd. Bernd Hannemann; c/o Diakonisches Werk Schleswig-Holstein, Kanalufer 48, 24768 Rendsburg oder per E-Mail: hanne-mann@diakonie-sh.de
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen