Kieler Woche : Stadt und Polizei ziehen positive Zwischenbilanz

Aus Polizeisicht verlief die Kieler Woche bisher ruhig.
Aus Polizeisicht verlief die Kieler Woche bisher ruhig.

Trotz höherer Besucherzahlen bleibt die Zahl der Polizei-Einsätze auf der Kieler Woche im Vergleich zum Vorjahr gleich. Ersten Schätzungen nach waren es bisher 200.

shz.de von
25. Juni 2014, 16:24 Uhr

Kiel | Gute-Laune-Fest Kieler Woche: In bester Stimmung feiern täglich Hunderttausende an der Förde und in der Innenstadt. Musik fast nonstop, Sport, Spiel, Tanz, Kleinkunst, rasante Segelregatten und das spannende Public Viewing zur Fußball-WM ziehen Einheimische und Gäste aus aller Welt in den Bann. Zur Halbzeit zogen Stadt und Polizei am Mittwoch ein positives Fazit.

„Ich bin absolut begeistert“, sagte Oberbürgermeister Ulf Kämpfer (SPD) bei seiner Kieler-Woche-Premiere im Amt. „Ich freue mich, dass so viele Gäste aus der ganzen Welt den Weg zu uns finden.“  Bis zum Abschluss am kommenden Sonntag mit einem spektakulären Höhenfeuerwerk über der Förde erwarten die Veranstalter rund drei Millionen Gäste. Schon am ersten Wochenende – einschließlich des Vorprogramms am Freitag – hatte die Kieler Woche ein Millionenpublikum.

Obwohl in den ersten fünf Tagen mehr Menschen unterwegs als vor einem Jahr waren, blieb die Zahl der Polizei-Einsätze mit direktem Bezug zur Kieler Woche etwa gleich. Es waren nach Schätzungen höchstens 200. Die Beamten mussten seit Freitagabend bei 39 sogenannten Rohheitsdelikten einschreiten. Im Vorjahr waren es zu diesem Zeitpunkt 49. Wegen einfacher Körperverletzung gingen 25 Anzeigen (Vorjahr: 36) ein. Bei gefährlicher Körperverletzung gab es ein leichtes Plus von 7 auf 13. Ein Straßenraub wurde gemeldet, im Vorjahr waren es sechs. Gegen 42 Störer (Vorjahr: 60) wurden Platzverweise verhängt. 10 Betrunkene landeten in Polizeigewahrsam.

„Die Kieler Woche zeigt, wie viel Kiel zu bieten hat“, sagte Oberbürgermeister Kämpfer. „Was gibt es Schöneres, als Gastgeber eines wunderbaren friedlichen Festes zu sein, das für jeden etwas zu bieten hat?“  Auch in der zweiten Hälfte ist noch einiges los. Das Classic-Open-Air am Freitag führt das Philharmonische Orchester mit Chris Thompson zusammen, der einstigen „Stimme“ von Manfred Mann's Earth Band. Am gleichen Abend werden viele Heißluftballone beim „Night Glow“ erstrahlen. Die traditionelle Windjammerparade mit der „Gorch Fock“ sowie rund 100 anderen Groß- und Traditionsseglern steigt am Sonnabend.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen