Kiel : Sorge um das Fleißige Lieschen

 Foto: Kiosz
Foto: Kiosz

Die städtischen Gärtner in Kiel mussten 32.000 Pflanzen vernichten, weil sie an einem Pilz (falscher Mehltau) erkrankt waren und Blüten und Blätter abwarfen.

shz.de von
13. Juli 2011, 11:49 Uhr

Kiel | Bei Rot vor der Ampel stehen, war in Kiel im Sommer immer ein Genuss. Man hatte Zeit die prächtigen Blumenkübel an den Straßenrändern zu bewundern - bepflanzt mit Fleißigen Lieschen. Doch jetzt mussten die städtischen Gärtner 32 000 Pflanzen vernichten, weil sie an einem Pilz (falscher Mehltau) erkrankt waren und Blüten und Blätter abwarfen. Kiel ist kein Einzelfall. "Aus allen Landesteilen wird von dieser Krankheit berichtet", erklärt Heike Rose von der Landwirtschaftskammer in Ellerhop. Friedhofsgärtner klagen ihr Leid, Gartenbaubetriebe und Hobbygärtner. Gegen den Pilz, der erstmals vor zehn Jahren im Norden auftauchte, ist kein Kraut gewachsen, warnt die Bundesforschungsanstalt für Kulturpflanzen in Braunschweig. Befallene Pflanzen seinen zu vernichten - nicht zu kompostieren. Eine Nachpflanzung auf gleicher Fläche sei riskant, da der Er reger im Boden überdauert.
(kim, shz)

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen