Wetter : Sommer, Strand und Sonne satt

'Wir rocken den Sommer!', sagen Sina (22), Imke (20), Vivien (20), Janina (21) und Vanessa (21) aus Flensburg und stürzen sich in die Fluten der Förde. Foto: Dommasch
1 von 7
"Wir rocken den Sommer!", sagen Sina (22), Imke (20), Vivien (20), Janina (21) und Vanessa (21) aus Flensburg und stürzen sich in die Fluten der Förde. Foto: Dommasch

Strahlender Sonnenschein sorgte am Dienstag für volle Strände in Schleswig-Holstein. Doch wie gewohnt gab der Sommer auch diesmal nur ein kurzes Gastspiel.

Avatar_shz von
04. August 2011, 09:18 Uhr

In Eckernförde genossen vor allem die Urlauber das Bilderbuchwetter. Bei 19 Grad Wassertemperatur und Sonne satt war der Strand im Ostseebad am Dienstag rappelvoll. Unter den Sonnenhungrigen waren auch Anna-Lena (12) und Shaleen (12) aus Eckernförde, die ihre Bikinis einpackten und sich mit einem beherzten Sprung in die Wellen erfrischten.
Auch im Strandbad Solitüde in Flensburg zeigte das Thermometer am Dienstag warme 19 Grad Wassertemperatur an. Sonnenhungrige kamen in Scharen und freuten sich über die neue Badebrücke. Auch die Strände in Ostseebad und Wassersleben waren gestern bei Temperaturen um die 25 Grad rappelvoll. Gegen Abend verlagerte sich das Geschehen an die Hafenspitze und auf öffentliche Grünflächen oder in die heimischen Gärten.
Kein freier Strandkorb in Kappeln
In Steinburg und Dithmarschen füllten sich die Freibäder, wurden Strände an Elbe und Nordsee bevölkert und pilgerten die Menschen zu den natürlichen Badegelegenheiten. Nur der Julianka-Badeteich in Heiligenstedten blieb wegen Bakterien-Alarm noch gesperrt.
Auch in Kappeln zog es Einheimische und Urlauber nach langer Durststrecke mit viel Regen und nicht gerade sommerlichen Temperaturen bei schönstem Sonnenschein, 25 Grad warmer Luft und 18 Grad Wassertemperatur mit Macht an den Weidefelder Strand. Da blieb kein Strandkorb frei, und auch im Sand war an einigen Stellen kaum noch ein Liegeplatz zu finden. Am Vormittag hatte plötzlich einsetzender Seenebel das Badevergnügen kurzzeitig getrübt und bei den Rettern der DLRG für einige zusätzliche Einsätze gesorgt.
Nach dem Hoch droht Regen
Für Ulrich Tigges passte am Dienstag alles am Grömitzer Ostseestrand: Im Bad an der Sonnenseite baute der Urlauber ein Krokodil aus Sand und freute sich über das sommerliche Wetter. Bei Temperaturen bis zu 24 Grad Celsius und einer Wassertemperatur von 19 Grad Celsius genossen viele Badegäste den Tag am Strand.
Doch mit den hochsommerlichen Gefühlen und Genüssen könnte bald wieder Schluss sein. Nach dem Wochenhoch soll das Quecksilber heute in Flensburg nur noch 22 Grad erreichen, und der Himmel ist zumindest teilweise bedeckt. Und am Donnerstag könnte es sogar regnen.
(shz)

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen