zur Navigation springen

Tag der Sprache : So spricht SH: Von Kapeisterwater bis Mare Menschi

vom
Aus der Onlineredaktion

Fünf Schleswig-Holsteiner und fünf Sprachen im Video: Verstehen Sie Platt, Friesisch, Dänisch, Sønderjysk und Romanes?

Flensburg | In kaum einer anderen Region Europas gibt es so viele traditionelle Sprachen wie in Schleswig-Holstein: Hochdeutsch, Friesisch, Plattdeutsch, Romanes und Dänisch sind die fünf offiziell anerkannten Sprachen zwischen Nord- und Ostsee. Sønderjysk (auch als Plattdänisch oder Südjütisch bekannt) ist im Norden ebenfalls verbreitet. Außerdem beherrschen einige wenige Petuh (allerdings nur in Flensburg), die hochdeutsch-plattdeutschen Mischsprache Missingsch sowie Jiddisch.

Mit dem Europäischen Tag der Sprachen soll am Freitag ein Bewusstsein für die Vielzahl der gesprochenen Sprachen und ihren kulturellen Wert geschaffen werden. shz.de hat mit fünf Schleswig-Holsteinern auf fünf verschiedenen Sprachen gesprochen. Gut 90 Prozent der Bevölkerung Schleswig-Holsteins versteht neben Hochdeutsch zumindest eine der weiteren Sprachen. Sie auch?

Plattdeutsch:

Wer spricht wo Plattdeutsch?

Plattdeutsch und Niederdeutsch sind zwei Bezeichnungen für die gleiche Sprache. Gesprochen wird es nicht nur in Schleswig-Holstein, sondern auch in Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern und Niedersachsen sowie in Teilen von Brandenburg, Nordrhein-Westfalen und Sachsen-Anhalt. Die Dialekte unterschieden sich dabei allerdings erheblich.

Einer Studie des Instituts für niederdeutsche Sprache (INS) in Bremen aus dem Jahr 2007 zufolge verstehen zwei Drittel der Einwohner Schleswig-Holsteins Plattdeutsch sehr gut oder gut. Sehr gute bis gute Sprachkenntnisse haben jedoch nur rund ein Viertel der Einwohner. Auf dem Lande und bei der älteren Generation ist Plattdeutsch häufiger in Gebrauch als bei jungen Menschen und in den Städten.

Friesisch:

Wer spricht wo Friesisch?

Friesen leben im Norden Schleswig-Holsteins: an der Westküste, den nordfriesischen Inseln und auf Helgoland. Die Zahl derjenigen, die sich von Abstammung und Selbstverständnis her als Nordfriesen fühlen, wird auf etwa 50.000 Personen geschätzt - das ist etwa ein Drittel der Bevölkerung dieser Region. Rund 10.000 Schleswig-Holsteiner sprechen die Sprache aktiv.

Außerdem lernen etwa 950 Kinder in der Schule Friesisch. An den Universitäten Kiel und Flensburg kann die Sprache studiert werden.

Die Sprache: Friesisch ist eine der kleinsten Sprachen in Europa. Es gehört wie Englisch, Niederländisch und Deutsch zur westgermanischen Sprachengruppe. Neben Nordfriesisch gibt es noch das Westfriesische, das in der Provinz Friesland in den Niederlanden gesprochen wird, und das Saterfriesische im niedersächsischen Saterland. Das Ostfriesische ist in seinem ursprünglichen Kernland ausgestorben - hier wird seitdem Plattdeutsch gesprochen.

Romanes:

Wer spricht wo Romanes?

Romanes ist die Sprache der Sinti und Roma. In Schleswig-Holstein sprechen heute schätzungsweise 5000 Menschen die Sprache. Sie leben vor allem in den Städten Kiel und Lübeck sowie im Hamburger Umland.

Die Sprache wird ausschließlich im Rahmen der Familie und Familienverbände gepflegt und an kommende Generationen weitergegeben. Romanes wird weder in der Schule unterrichtet noch ist es Studienfach an den Hochschulen. Nach dem Willen der Minderheit soll Romanes nicht durch das staatliche Bildungssystem gelehrt und gelernt werden.

Dänisch:

Wer spricht wo Dänisch?

Flemming Meyer ist Parteivorsitzender des Südschleswigschen Wählerverbands. Außer ihm gehören etwa 50.000 Menschen der dänischen Minderheit an. Sie leben vor allem in Flensburg, den Kreisen Nordfriesland und Schleswig-Flensburg sowie im nördlichen Teil des Kreises Rendsburg-Eckernförde. In Flensburg und einigen kleineren Orten gehören sogar bis zu 20 Prozent der Bevölkerung zur dänischen Minderheit. Neben der Dänischen Minderheit leben noch etwa 6000 dänische Staatsbürger in Schleswig-Holstein.

Die dänische Sprache und Kultur gehören zum Alltag im Landesteil Schleswig (in Südschleswig). Ob Vorträge in dänischer Sprache, Konzerte, Theateraufführungen oder Ausflüge und Besichtigungen - der Südschleswigsche Verein (Sydslesvigsk Forening) kümmert sich um ein breites Spektrum kultureller Aktivitäten.

 

Sønderjysk:

Wer spricht wo Sønderjysk?

Sønderjysk, Südjütisch oder Plattdänisch wird sowohl von der dänischen Minderheit in Schleswig-Holstein als auch von der deutschen Minderheit in Dänemark gesprochen. Sønderjysk ist also in nationaler Hinsicht neutral. In Schleswig-Holstein wird Sønderjysk fast nur noch in der Region zwischen Flensburg und Niebüll gesprochen.

Von offizieller Seite wird die Sprache weder in Dänemark noch in Deutschland gefördert und ist infolge der rückgehenden Anzahl der Sprecher gefährdet.

 

Videos: Thomas Heyse

zur Startseite

von
erstellt am 25.Sep.2014 | 20:33 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen