zur Navigation springen

Sofi 2015 in Video und Bildern : So erlebten SH und Hamburg die Sonnenfinsternis

vom

Im Norden konnte sich nur ein Teil der Bevölkerung so richtig über die Sofi 2015 freuen. Im Norden blieb es grau. Impressionen aus SH und ein Video von List auf Sylt.

Zahlreiche Menschen im Norden haben am Freitag den Beginn der Sonnenfinsternis gegen 9.30 Uhr verfolgt. Bei strahlendem Himmel war das Schauspiel in Hamburg und im Süden und Osten Schleswig-Holsteins am besten zu sehen. Auf Sylt, wo die Sonne am stärksten in Deutschland vom Mond verdunkelt werden sollte, herrschte eine dichte Bewölkung. Auch nördlich von Neumünster und in Kiel ließen Wolken kaum eine Beobachtung von Mond und Sonne zu.

shz.de sammelt Bilder aus dem hohen Norden:

Mit rund 83 Prozent Verdunkelung wäre List auf Sylt am Freitagvormittag eigentlich der beste Ort gewesen, um die Sonnenfinsternis zu beobachten. Doch eine geschlossene Wolkendecke verhinderte den Blick auf das seltene Naturschauspiel. So waren nur wenige Schaulustige am nördlichsten Zipfel Deutschlands zu sehen, darunter einige Urlauber.

Große Enttäuschung auch bei 180 Grundschulkindern sowie Lehrern und Erziehern auf Sylt: alle waren extra zum Westerländer Strand an „Badezeit“ und „Hotel Miramar“ gekommen, um mit Schutzbrillen die SoFi zu betrachten. Aber nichts war zu sehen, nur trüber Himmel, keine Sonne, kein Mond davor. Es wurde leider auch nicht wesentlich dunkler – nur deutlich kälter und es flogen kaum noch Möwen in der Luft. „Wann ist denn das nächste Mal SoFi?“ war die große Frage – tja, erst 2081 – „Waaas, ach nee“, sagte ein Kind, „dann bin ich ja schon Rentner, kaum zu glauben!“

Sonnenfinsternis Westerland Sylt
Foto: Pierre Boom

Auch diese Schüler der Norddörfer-Grundschule aus Wenningstedt konnten nur ins Graue starren.

Sonnenfinsternis Sylt Schule Wenningstedt
Foto: Tina Sass

Flensburger sahen lange enttäuscht in den Himmel – bis gegen 11 Uhr dann immerhin diese Fotos entstanden:

Sonnenfinsternis Flensburg
Foto: Martin Schulte

Und auch am Strand in Wassersleben ließ sich die schüchterne Sonne kurz zwischen den Wolken blicken:

Sonnenfinsternis Wassersleben.jpg
Sonnenfinsternis Wassersleben.jpg Foto: Klaus Bartels

Die Flensburger Polizei ermittelte:

So sahen die Kita-Kinder in Kellinghusen im Kreis Steinburg in den Himmel – natürlich ausgestattet mit Schutzbrillen:

Sonnenfinsternis Kellinghusen Kita
Foto: sh:z

Die Foto AG der Öömrang Skuul auf Amrum hoffte trotz des Hochnebels auf Bilder des Himmelsschauspiels.

Sonnenfinsternis-Foto-AG-Öömrang-Skul-Amrum
Foto: Kinka Tadsen

Die Sonnenfinsternis zeigte sich ihnen dann doch noch – wenn auch etwas zaghaft.

Sonnenfinsternis-Amrum
Foto: Kinka Tadsen

In Hamburg freute sich hoher Besuch über die Sofi: Mit Spezialbrillen betrachteten Königin Maxima und König Willem-Alexander der Niederlande vor der Fischauktionshalle die Sonnenfinsternis. Das Königspaar stattet Norddeutschland einen zweitägigen Arbeitsbesuch ab.

sonnenfinsternis 2015 Königin Maxima und König Willem-Alexander hamburg
Foto: Christian Charisius/dpa
 

Vollen Durchblick genossen diese „Sonnenanbeter“ in Bad Oldesloe. Kurz nach 10 Uhr zückten sie die Schutzbrillen und verfolgten gebannt die Anfänge der Sonnenfinsternis. Das Himmelsschauspiel erreichte seinen Höhepunkt um 10.40 Uhr und der Mond verdeckte die „Sonnenscheibe“ zu etwa 83 Prozent.

Sonnenanbeter bei der Sofi 2015 in Bad Oldesloe.
Sonnenanbeter bei der Sofi 2015 in Bad Oldesloe. Foto: Volker Stolten
 

Auch unser Redakteur Matthias Kirsch ist nach Stormarn gefahren, um die Sofi zu erleben – eine richtige Entscheidung. Dabei entstanden diese Bilder:

Foto: Matthias Kirsch
sofi2015-3-Sonnenfinsternis.Kirsch
Foto: Matthias Kirsch

Unserem Leser Patrick Paproth gelang dieses tolle Bild. Aufgenommen wurde es in der Nähe von Trittau. Das Foto zeigt die Sofi an ihrem Maximum.

Sofi-Trittau-Paproth.jpg
Foto: Patrick Paproth

In Lübeck versammelten sich bei blauem Himmel hunderte Neugierige an der Sternwarte– auch hier war der Blick auf das Himmelsspektakel ungetrübt.

Foto: ill

Großes Glück für Fotofreunde: Sie waren in Lübeck erfolgreich.

Foto: ill

Statt SoFi-Brille: Nina Behnck (19) aus Eutin baute sich eine Kamera Obscura, um die partielle Sonnenfinsternis zu beobachten. Wie das geht, lernte sie im ästhetischen Profil in der Oberstufe. Auch sie hatte Glück – hier blieb der Blick auf das Himmelsspektakel ungetrübt.

Eutin-Sonnenfinsternis-Camera-obscura.jpg
Foto: Emde

In Kiel hofften die Besucher mit ihren Schutzbrillen auf dem Dach der Fachhochschule vor der Kuppel der Sternwarte auf den Durchblick. Vergebens. Dichter Nebel verhinderte den Blick auf das Schauspiel am Himmel.

Die Sonnenfinsternis an der Sternwarte in Kiel.
Die Sonnenfinsternis an der Sternwarte in Kiel. Foto: Carsten Rehder/dpa
 

In Pinneberg hatte man zunächst ebenfalls wenig viel Glück:

Sofi 2015: Kein Glück in Pinneberg.
Sofi 2015: Kein Glück in Pinneberg. Foto: Pinneberger Tageblatt

Mitarbeiter der Stadtwerke Elmshorn haben während der Sonnenfinsternis das Netz im Auge behalten, um auf mögliche Unregelmäßigkeiten reagieren zu können.

Sofi Stadtwerke Elmshorn
Foto: Thieme
 
zur Startseite

von
erstellt am 20.Mär.2015 | 11:21 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen