Spielwarengeschäft : Skimming in Lübeck - EC-Gerät war manipuliert

Zahlen per EC-Karte: In einem Lübecker Spielwarengeschäft war ein Lesegerät so manipuliert, dass es Kartendaten speicherte. Foto: vp
Zahlen per EC-Karte: In einem Lübecker Spielwarengeschäft war ein Lesegerät so manipuliert, dass es Kartendaten speicherte. Foto: vp

Abbuchungen aus Indien und Indonesien: Das LKA rät zur Prüfung der Kontoauszüge. In einem Spielwarengeschäft in Lübeck wurden EC-Kartendaten von Kunden geklaut.

shz.de von
10. Mai 2013, 11:15 Uhr

Lübeck | Die Fälle unrechtmäßiger Abbuchungen vom Bankkonto hätten sich in den vergangenen Tagen gehäuft, teilt Stefan Jung vom Landeskriminalamt (LKA) mit. Das Geld fließt nach Indonesien und Indien. Die Ermittlungen der Kriminaler führten zu einem EC-Kartengerät in einem Lübecker Spielwarengeschäft. Dieses wurde manipuliert. Jung: "Das Terminal speicherte Zahlungskartendaten von Kunden, die ihren Einkauf bargeldlos mit ihrer Bankkarte zahlten."
Mit den Daten stellten die Täter Dubletten der EC-Karten her und nutzten sie für Geldauszahlungen im Ausland. Die Beträge liegen zwischen ein paar hundert und mehreren tausend Euro.

Betroffene sollten die Polizei informieren


"Im Lübecker Raum erstatteten bislang zehn Geschädigte eine Anzeige bei der Polizei", berichtet Jung. Das LKA geht davon aus, dass es noch mehr Betroffene gibt. Die Beamten raten, die Kontoauszüge auf unrechtmäßige Abbuchungen zu kontrollieren und Auffälligkeiten der Bank und der Polizei zu melden. "Den entstandenen Schaden bekommen die Kunden von der Bank ersetzt", sagt Jung.
Das Lesegerät in Lübeck spähte offenbar zwischen Januar und Mitte März die Kundendaten aus. Es wurde inzwischen ausgetauscht.
zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen