SG Flensburg-Handewitt : Sjöstrand und Pettersson bringen die Wende

Auswärtssieg für die SG: Flensburg schlägt den TBV Lemgo mit 24:23 (11:15).

Avatar_shz von
25. Dezember 2009, 02:15 Uhr

Lemgo | Toll gekämpft, einen Sechs-Tore-Rückstand aufgeholt und doch noch den dritten Auswärtscoup gelandet: Die SG Flensburg-Handewitt war nach Siegen in Mannheim und Gummersbach auch gestern Abend beim TBV Lemgo erfolgreich und holte sich mit dem 24:23 (11:15) den dritten Rang in der Handball-Bundesliga zurück.
40 Minuten lang hatte der TBV Lemgo wie der Sieger ausgesehen - dank starker Linkshänder Holger Glandorf, Marc Schmetz und Rolf Hermann und eines starken Martin Galia im Tor, der unter anderem einen Siebenmeter von Lars Christiansen pariert hatte. 21:15 führten die Ostwestfalen, nachdem die Flensburger Christiansen, Carlén und Heinl kurz nacheinander auf die Strafbank geschickt worden waren. Doch mit Johan Sjöstrand, der den glücklosen Dan Beutler im Tor ablöste, und Alexander Pettersson kam die Wende. In den folgenden 14 Minuten blieb der TBV ohne Torerfolg, weil die Gäste mit Michael Knudsen als "Indianer" vor der Abwehr Holger Glandorf aus dem Spiel und den TBV mit dieser taktischen Variante völlig aus dem Rhythmus brachten. Flensburg witterte seine Chance, holte Tor um Tor auf und schaffte in der 51. Minute den 21:21-Ausgleich, nachdem kurz zuvor Anders Eggert mit einem Strafwurf noch an Carsten Lichtlein gescheitert war.
Lase Boesen und erneut Pettersson sorgten in einer hektischen Schlussphase mit vielen technischen Fehlern auf beiden Seiten sogar für eine 23:21-Führung der SG (56.). Doch noch durften sich die Flensburger nicht sicher fühlen. Kraus verkürzte auf 22:23 und Glandorf auf 23:24, nachdem Oscar Carlén für die Gäste erneut getroffen hatte. Dabei blieb es. Lemgos letzter Angriff in Unterzahl wurde wegen Stürmerfoul abgepfiffen, der Rest ging im SG-Jubel unter.
TBV Lemgo: Galia, Lichtlein (bei zwei Siebenmetern) - Kraus (6), Ilyes, Bechtloff (2), Glandorf (6), Schmetz (4/1), Kehrmann, Mocsai, Strobel (1), Herrmann (2), Svavasson (2), Geirsson, Kubes.
SG Flensburg-Handewitt: Beutler, Sjöstrand (ab 40. Minute) - Karlsson, Carlén (4), Eggert (2/2), Fahlgren (1), Mogensen (3), Svan Hansen (1), Christiansen (4/3), Johannsen (n.e.), Heinl (1), Pettersson (4), Boesen (1), Knudsen (3).
Schiedsrichter: Methe/Mehte (Vellmar).
Zeitstrafen: 3:5. - Siebenmeter: 2:7. - Zuschauer: 4861.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen