Spendenlauf für Hospize : SH-Umrundung: Läufer Toni Celjak kann nicht mehr und bekommt Hilfe

Trotz Sehnenscheidenentzündung in beiden Füßen denkt er nicht ans Aufgeben. Sympathisanten packen ihre Laufschuhe aus.

shz.de von
12. Juni 2017, 19:50 Uhr

Der Weg ist das Ziel: Toni Celjak hat es sich zur Aufgabe gemacht in 14 Tagen einmal um Schleswig-Holstein zu laufen. Rund 85 Kilometer wollte er pro Tag zurücklegen, um damit Spenden für zwei Hospize zu sammeln.

Doch nach vier Tagen kam alles anders als geplant. Toni klagt über Schmerzen. Die Diagnose: Sehnenscheidenentzündungen in beiden Füßen. Der Arzt untersagt Toni weiterzulaufen. Also zückt der Sportler das Rad. Sein Ehrgeiz, die Aktion durchzuziehen, bewegt viele Bekannte und Sympathisanten dazu, ihre Laufschuhe auszukramen und Toni auf seinen Streckenabschnitten zu begleiten.

Die Halbzeitbilanz:

Die Benefiz-Tour Celjaks und seines Vereins „Wir helfen Helfen“ startete am 4. Juni und soll am 18. Juni  auf dem Marktplatz in Bredstedt enden. Die durch den Lauf erzielten Spenden kommen je zur Hälfte dem „Wilhelminenhospiz“ in Niebüll und dem ambulanten Kinderhospizdienst „Katharinen Hospiz am Park“ in Flensburg zu Gute.

Unsere Diagnose: Kaputte Füße, gesunder Wille.

Die Route:

 
zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen