zur Navigation springen

Vor Ostseeküste : SH: Fischer „fängt“ Schädel eines Zwergwals

vom

1828, 1850, 2000 und jetzt dieses Jahr: Zwergwale sind in der Ostsee seltene Gäste. Umso ungewöhnlicher ist der Fang eines Fischers aus Maasholm aus dem Kreis Schleswig-Flensburg.

shz.de von
erstellt am 17.Jan.2014 | 17:57 Uhr

Stralsund/Maasholm | Ein Fischer aus Maasholm (Kreis Schleswig-Flensburg) hat vor der Ostseeküste Schleswig-Holsteins einen Zwergwalschädel „gefangen“. Der Fischer Henning Petersen hatte Anfang Januar das Netz mit dem ungewöhnlichen Fang eingeholt, wie das Deutsche Meeresmuseum am Freitag in Stralsund mitteilte.

Die Biologen des Meeresmuseums haben den 1,10 Meter langen und 50 Zentimeter breiten Schädel vermessen, dokumentiert und einer Art zugeordnet. In der Ostsee sind Zwergwale nur seltene Irrgäste. Für Schleswig-Holstein ist es der bislang vierte dokumentierte Nachweis nach 1828, 1850 und 2000. In der Nordsee sind die bis zu zehn Meter langen Meeressäuger die häufigste Walart. Der Schädel ist nicht komplett, so fehlten Teile des Unterkiefers und Oberschädels.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen