Gewerbegebiet abgesperrt : Schwefelsäure tropft aus Lastzug in Handewitt

Der Tankauflieger war mit rund 20.000 Litern Schwefelsäure beladen, die nach Schweden transportiert werden sollte. Foto: Sebastian Iwersen
Der Tankauflieger war mit rund 20.000 Litern Schwefelsäure beladen, die nach Schweden transportiert werden sollte. Foto: Sebastian Iwersen

Großeinsatz der Feuerwehr in Handewitt: Aus einem Tanklastzug war Schwefelsäure ausgetreten. Die komplette Straße wurde gesperrt.

shz.de von
24. Mai 2013, 06:07 Uhr

Handewitt | Gegen 6.15 Uhr hatte der Fahrer des auf dem Parkstreifen abgestellten Lastzuges bemerkt, dass aus der Isolierung des Tanks eine Flüssigkeit tropfte. Er alarmierte daraufhin sofort die Feuerwehr und brachte sich in Sicherheit.
Beladen war der Tankauflieger mit rund 20.000 Litern Schwefelsäure, die nach Schweden transportiert werden sollte. "Bei der ersten Erkundung haben wir festgestellt, dass rund zwei Liter Flüssigkeit ausgetreten waren", erklärt Einsazleiter Peter Walter Johannsen von der Feuerwehr Handewitt (Kreis Schleswig-Flensburg). Unter Atemschutz streuten die Einsatzkräfte das ausgetretene Schwefelsäure-Wasser-Gemisch mit speziellem Chemikalienbinder ab.

Weitere Sperrung am Mittag möglich


Das Leck, dass sich innerhalb des Tanks befindet, konnten die Einsatzkräfte jedoch bisher nicht abdichten. "Daher wird jetzt ein Ersatz-Tankzug angefordert, der die Schwefelsäure abpumpt und dann an den Bestimmungsort transportiert", so Johannsen weiter. Nach seinen Worten sei es nicht zu verantworten, dass der Lastzug mit dem Leck bis nach Schweden fährt. "Schwefelsäure ist ein gefährlicher, ätzender Stoff und kann neben Atemwegsreizungen auch Knallgas bilden", erklärt der Einsatzleiter.
Zwischenzeitlich konnten die Einsatzkräfte die Straße in dem Gewerbegebiet wieder freigeben. Für die Umpumparbeiten am Mittag wird jedoch vermutlich nochmals eine Vollsperrung erforderlich sein.
zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen