zur Navigation springen

Feuer im Kreis Segeberg : Schule in Norderstedt steht in Flammen

vom

In Norderstedt steht am Montagnachmittag eine Schule in Flammen. Der Dachstuhl stürzt teilweise ein. Die Feuerwehrleute haben Probleme mit der Wasserversorgung.

shz.de von
erstellt am 14.Aug.2013 | 01:29 Uhr

Norderstedt | Das Dach einer Schule in Norderstedt im Kreis Segeberg ist in Flammen aufgegangen. Das Feuer brach in einem neuen Gebäudeteil der ehemaligen Hauptschule Falkenberg aus, die im Moment zur Gemeinschaftsschule Harksheide umgebaut wird. Polizei und Freiwillige Feuerwehr seien seit kurz vor 15 Uhr im Großeinsatz, teilte die Polizei im Kreis Segeberg mit. Gegen 18 Uhr hatten die Feuerwehrleute den Brand unter Kontrolle und waren noch mit der Nachaufsicht und Nachlöscharbeiten beschäftigt.
Die Polizei hatte zunächst mitgeteilt, es handle sich bei dem brennenden Gebäude um eine Grundschule, korrigierte sich aber später. Offenbar wurde am Dach gearbeitet, als das Feuer ausbrach. Laut Zeugen stürzte das Dach teilweise ein, das Feuer breitete sich aus. Die Polizei sprach von einer leicht verletzten Person. Die Kriminalpolizei schätzt den Schaden nach jetzigen Erkenntnisstand auf 500.000 Euro.

Wasserversorgung problematisch

Neben drei Ortswehren aus Norderstedt waren auch Kräfte aus Henstedt-Ulzburg im Einsatz. Probleme bereitete den Einsatzkräften die Wasserversorgung. Unter zwei "Hydranten-Deckeln" fanden sich keine Hydranten, sondern nur Abschieber für das Wassernetz. Der nächste Oberflurhydrant steht in mehreren hundert Metern Entfernung. Nachdem Feuerwehrleute ein Standrohr direkt vor der Turnhalle gesetzt hatten, brach ein rückwärts fahrender Lkw dieses ab. Dadurch musste eine Wasserversorgung aus weiter Entfernung hergestellt werden. Die Kräfte kämpften auch im Innenangriff unter schwerem Atemschutz gegen die Flammen. Zwei Drehleitern waren eingesetzt.
Oberbürgermeister Hans-Joachim Grote und sein Sprecher Hauke Borchardt machten sich vor Ort ein Bild der Lage. Der Umbau sollte am 1. Oktober beendet sein und kostet über 12 Millionen Euro.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen