Ratsversammlung : Schleswigs Bürgermeister will "Therme light"

Thorsten Dahl hofft, dass sich für die kleinere Therme eine eindeutige Mehrheit unter den Kommunalpolitikern findet. Foto: oje
Thorsten Dahl hofft, dass sich für die kleinere Therme eine eindeutige Mehrheit unter den Kommunalpolitikern findet. Foto: oje

Jetzt ist es offiziell: Schleswigs Bürgermeister wird ein Konzept für eine "Therme light" vorschlagen - ohne angeschlossenes Sportbad und mit einer kleineren Wasserfläche.

shz.de von
02. September 2011, 09:23 Uhr

schleswig | Das Konzept bestätigte Dahl am Donnerstag gegenüber dem sh:z. Ob sein Vorschlag auf der Ratsversammlung am 19. September durchkommen wird, ist nach wie vor offen. Die Mehrheitsverhältnisse bleiben unklar: CDU und FDP für die Therme, die SPD dagegen, der SSW gespalten, die Grünen teilweise dagegen und teilweise unentschlossen. Dahl äußerte am Donnerstag die Hoffnung, dass sich für die kleinere Therme eine eindeutige Mehrheit unter den Kommunalpolitikern findet.
379
Um welche Summe sich das zuletzt auf 20 Millionen Euro geschätzte Projekt auf der Freiheit dadurch verbilligt, konnte er allerdings noch nicht sagen. 9,8 Millionen Euro sollen aus EU-Mitteln über das Land Schleswig-Holstein kommen. Für den Rest müsste die Stadt einen Kredit aufnehmen. Dahl sprach davon, dass dies "völlig risikolos" sei, weil die Investition sich durch die Pacht refinanziere, die der spätere Betreiber zahle.
Ein Sportbad an die Therme anzudocken, hätte zu Problemen mit den EU-Förderrichtlinien geführt. Jetzt will Dahl das Hallenbad an der Friedrich-Ebert-Straße erhalten und sanieren. "Das wird die Zahl der Thermengegner reduzieren", meint er. "Denn vielen Gegnern ging es ja vor allem um den Erhalt des alten Hallenbades." Offen ist noch, wie die Hallenbad-Sanierung finanziert werden soll. Der ursprünglich geplante Bürgerentscheid über die Schließung des Hallenbades und den Thermenbau wäre indes vom Tisch. Aus Sicht von Dahl ein Vorteil: "Das Thema ist viel zu komplex für einen Bürgerentscheid, bei dem am Ende das Bauchgefühl den Ausschlag geben könnte."

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen