zur Navigation springen

Neues Schulgesetz : Schleswig-Holstein baut die Schulen um

vom

Gemeinschaftsschule und Gymnasium, G8 und G9: Schleswig-Holstein baut das Schulsystem um.

shz.de von
erstellt am 30.Mai.2013 | 08:56 Uhr

Kiel | Schleswig-Holsteins Küstenkoalition stellt die Weichen für ein zweigliedriges Schulsystem mit Gymnasien und Gemeinschaftsschulen. Die entsprechende Änderung des Schulgesetzes geht jetzt in die Anhörung, am Dienstag wurde es Kabinett abgenickt. "Ziel ist es, jedem Kind unabhängig von seiner familiären oder sozialen Herkunft den bestmöglichen Schulabschluss zu gewähren", betonte Bildungsministerin Waltraud Wende (parteilos). Eltern können nach Aussage der Ministerin künftig entscheiden, ob sie ihre Kinder auf ein in der Regel achtjähriges Gymnasium schicken, das "auf frühzeitige Selektion" der Schüler setze, oder auf eine Gemeinschaftsschule. Letztere zeichne sich durch längeres gemeinsames Lernen und schulartübergreifenden Unterricht bis mindestens zur 6. Klasse aus. Danach sind dann Lerngruppen zulässig, die nach Neigungen und Fähigkeiten der Kinder differenzieren.
Grundsätzlich wird es in Schleswig-Holstein - sofern das Schulgesetz wie geplant zum Schuljahr 2014/2015 in Kraft tritt - drei Abschlussarten geben: die Berufsbildungsreife nach neun Jahren, den mittleren Abschluss nach zehn Jahren und das Abitur. Das wird an Gymnasien in der Regel nach zwölf Jahren abgelegt. "Bestehende G 9-Züge und Y-Modelle mit acht- und neunjährigem Bildungsgang am Gymnasium haben Bestandsschutz, versicherte Wende. Die Gemeinschaftsschulen seien dann "quasi unsere G 9-Schulen", weil hier die Hochschulreife nach neun Jahren erworben werden kann. Das Handicap einiger Gemeinschaftsschulen ohne eigene Oberstufe will die Ministerin durch einen Kooperationszwang ausgleichen. Sie müssen mit beruflichen Gymnasien oder mit Gemeinschaftsschulen mit Oberstufen kooperieren. "Damit wollen wir den Eltern Rechtssicherheit geben, dass für ihr Kind ein Oberstufenplatz vorgehalten wird", so Wende. Wegen "gravierender didaktisch-pädagogischer Unterschiede" seien Kooperationen mit gymnasialen Oberstufen unerwünscht. Ausnahme: Dort, wo Gymnasien bereits heute mit anderen Schularten kooperieren, behalten diese Bündnisse Geltung.
Bis 2014 will Wende alle bestehenden Regionalschulen in Gemeinschaftsschulen umwandeln. Die Mindestschülerzahl für Gemeinschaftsschulen wurde deshalb eigens auf das Niveau von Regionalschulen - nämlich 240 Schüler - gesenkt. Schließungen wegen der Umwandlung wird es also nicht geben. Weil im Vorfeld ein intensiver Dialog geführt worden sei und wichtige Anregungen in den Gesetzentwurf eingearbeitet wurden, geht Wende davon aus, dass die Schulnovelle auf Akzeptanz stößt: "Durch den Dialog sind wir dem Schulfrieden näher gekommen."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen