zur Navigation springen

Kreis Schleswig-Flensburg : Regen statt Schnee: Der Norden von SH säuft ab

vom

Erdrutsche, überflutete Straßen, nasse Keller: Der Regen sorgt an Weihnachten für zahlreiche Einsätze in SH.

shz.de von
erstellt am 28.Dez.2015 | 15:41 Uhr

Flensburg/Harrislee/Handewitt | Massive Regenfälle sorgen im Kreis Schleswig-Flensburg: Ein breites Regenband schaufelt bereits seit über 24 Stunden Regenmassen von der Nordsee in den Norden Schleswig-Holsteins. Die Folge: Seit dem Mittag des zweiten Weihnachtstages sind Feuerwehren zu Hilfseinsätzen ausgerückt. Vollgelaufene Häuser, überflutete Straßen und Erdrutsche halten die Einsatzkräfte besonders in den Bereichen Flensburg und im Kreis-Schleswig-Flensburg in Atem.

Das Geröll landete auf der Straße. Kielseng musste gesperrt werden.

Das Geröll landete auf der Straße. Kielseng musste gesperrt werden.

Foto: Karsten Sörensen
 

In Flensburg gab es gegen 13 Uhr einen Erdrutsch. Anrufer hatten den Absturz eines ganzen Hanges des Volksparks beobachtet, tonnenschwere Erdmassen wurden rund 50 Meter quer auf die Fahrbahn gerissen. Eine Fahrspur der Straße Kielseng musste für den Fahrzeugverkehr gesperrt werden.

Die Feuerwehr musste mehrere Straßen im Norden von den Wassermassen befreien.

Die Feuerwehr musste mehrere Straßen im Norden von den Wassermassen befreien.

Foto: Karsten Sörensen

In der Gemeinde Harrislee sind ebenfalls seit den Mittagstunden alle verfügbaren Wehrkräfte im Einsatz. Aus dem Waldgebiet Wassersleben drängen wegen des aufgeweichten Boden, Unmengen Wasser in Richtung des Strandes Wassersleben. Größere Flächen in der Ortschaft stehen unter Wasser und drohen in eine Wohnanlage zu laufen. Lenzpumpen der Wehren laufen auch an der Straße Forsteck.  Hier versuchen Hausbesitzer und Feuerwehrkräfte den entstandenen Wasserschaden zu begrenzen. Auch das Technische Hilfswerk aus Flensburg ist mit einem Einsatztrupp und entsprechenden Großpumpen in Harrislee eingesetzt.

In der Straße Forsteck in Wassersleben kämpfen Anwohner gegen das Wasser an.

In der Straße Forsteck in Wassersleben kämpfen Anwohner gegen das Wasser an.

Foto: Karsten Sörensen
 

In Langballig, Gelting und Steinbergkirche sind Bäche und Gewässer durch die Wassermassen übergetreten, ganze Felder sind überschwemmt worden. Auch hier sichern die Wehren Häuser und Anwesen gegen den Wassereintritt, teils auch mit Sandsäcken.

Die Lehbekerau ist in Gelting über die Ufer getreten und ragt bis an die Häuser heran.

Die Lehbekerau ist in Gelting über die Ufer getreten und ragt bis an die Häuser heran.

Foto: Claudia Olivia Gillmann

Besonders in Gelting fürchten sich die Anwohner vor den Wassermassen. Die Lehbekau ist über die Ufer getreten. Böse Erinnerungen an das Hochwasser 2011 werden wach. Seitdem streitet die Gemeinde über den Hochwasserschutz. Anwohnerin Claudia Olivia Gillmann hat sich mit ihren Vermietern auf einen Notfall-Kaffee getroffen. Die geplante Dänemark-Reise ist erstmal abgeblasen. „Wir beobachten die Situation weiter“, heißt es aus Gelting.

 

Die Wiesen in Gelting stehen unter Wasser.

Die Wiesen in Gelting stehen unter Wasser.

Foto: Claudia Olivia Gillmann

Ein Sprecher der Regional-Leitstelle Nord in Harrislee beruhigt: „Es hat halt viel geregnet!“ Viele Feuerwehren seien rund um Flensburg im Einsatz, um hier und da nicht mehr passierbare Straßen leer zu pumpen. Im Nordosten des Landes war die Feuerwehr am Samstag fast 40 mal ausgerückt.

Die dänische Feuerwehr forderte für einen wetterbedingten Einsatz Hilfe beim deutschen Technischen Hilfswerk an. Gegen Abend habe die Anzahl der Einsätze abgenommen - am Sonntagmorgen hatte sich das Wetter bereits wieder beruhigt. Im Westen und Süden Schleswig-Holsteins habe es keine wetterbedingten Einsätze gegeben, wie Sprecher weiterer Rettungsleitstellen sagten.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen