Einwohner geben ihrer Stadt Darlehen : Quickborner Bürgerkredit als Vorbild?

Hans-Ulrich Plaschke hält in Quickborn vor dem Ortsschild den Darlehensvertrag seiner Frau in der Hand. Der Inhaber einer Werbeagentur hat sich mit seiner Frau an der ersten Bürgerkredit-Aktion zum Füllen der Stadtkasse im vergangenen Jahr beteiligt. Foto: dpa
Hans-Ulrich Plaschke hält in Quickborn vor dem Ortsschild den Darlehensvertrag seiner Frau in der Hand. Der Inhaber einer Werbeagentur hat sich mit seiner Frau an der ersten Bürgerkredit-Aktion zum Füllen der Stadtkasse im vergangenen Jahr beteiligt. Foto: dpa

Quickborn ist seit Verleihung der Stadtrechte 1974 bundesweit kaum aufgefallen - doch das könnte sich mit der Erfindung der kommunalen Bürgerkredite bald ändern.

shz.de von
12. April 2010, 02:36 Uhr

"Das ist eine tolle Idee, die hatte noch kein anderer", sagte Hans-Ulrich Plaschke der dpa. Der Inhaber einer Werbeagentur hat sich mit seiner Frau an der ersten Bürgerkredit-Aktion zum Füllen der Stadtkasse im vergangenen Jahr beteiligt. "Die Abwicklung mit der Stadt war erfrischend."
Der Vertrag umfasst eine einzige Seite, die eingezahlte Summe wird nach einem Jahr mit drei Prozent Zinsen zurückgezahlt. "Keine Bank, keine Gebühren", sagt Plaschke. Bevor die Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) das Projekt bremsen konnte, waren bereits vier Millionen Euro von 80 Geldgebern zusammengekommen. Entstanden war das Vorhaben auch, weil Quickborn "eine eigenständige Idee braucht", wie Plaschke schon lange gefordert hatte.
"Wir leben seit 35 Jahren in Quickborn, wir mögen diese Stadt"
An der jetzt in Kooperation mit der Bank für Investments und Wertpapiere (biw-Bank) fortgesetzten Aktion hat sich Plaschke zwar nicht beteiligt. Er unterstützt Bürgermeister Thomas Köppl, der die Initiative nicht mit Zinsersparnis, sondern mit größerer Unabhängigkeit vor den Banken begründet, aber weiterhin. Die Quickborner beweisen mit ihrer Beteiligung Vertrauen in die Stadt, lobt Plaschke. "Wir leben seit 35 Jahren in Quickborn, wir mögen diese Stadt." Deswegen komme es ihm auch nicht auf ein Zehntelprozent bei den Zinsen an.
Quickborn (Kreis Pinneberg) mit gut 20.000 Einwohnern hat gerade einen Etat mit Ausgaben von 34,2 Millionen Euro beschlossen. Die Schuldenlast liegt bei 12,5 Millionen Euro, in Folge der Finanz- und Wirtschaftskrise mit stark steigender Tendenz.
Die zweite Runde der Bürgerkredite war mit 30 beteiligten Quickbornern allerdings nur zum Teil erfolgreich. Die angestrebte Million mit einem Jahr Laufzeit und 1,5 Prozent Zinsen kam zwar zusammen, von der Million mit fünf Jahren Laufzeit und 2,6 Prozent Zinsen nur 65.000 Euro. Köppl äußerte sich trotzdem zufrieden. Möglicherweise soll das Projekt im August fortgesetzt werden.

Informationen: www.quickborn.de

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen