zur Navigation springen

Wetter am Wochenende : Pulli einpacken: Am 1. Mai wird es in SH kühler

vom

Mit dem Frühsommer in Schleswig-Holstein ist es am 1. Mai vorbei. Meteorologen sprechen sogar vom Bodenfrost am langen Wochenende. Richtig schlecht wird das Wetter aber nicht.

von
erstellt am 29.Apr.2014 | 10:53 Uhr

Flensburg | Milde Temperaturen und Sonne satt: Schleswig-Holstein wird vom Wetter verwöhnt. Noch. Pünktlich zum Maifeiertag, den viele mit einem Brückentag zum verlängerten Wochenende ausbauen, sinken die Temperaturen. Diplom-Meteorologe Sven Taxmann vom Wetterdienst Wetterwelt in Kiel gibt allerdings Entwarnung: „Es ist zwar nicht mehr ganz so warm wie in den vergangenen Tagen, es bleibt aber schon überwiegend freundlich.“ Die Fahrradtour sei nicht gefährdet, solange man einen dickeren Pulli auf den Gepäckträger klemmt. In den südlichen Landesteilen kann man auch über eine Regenjacke nachdenken. „Wir können nicht ausschließen, dass dort ein paar Regentropfen fallen“, sagt Taxmann. Eher kühl geht es in den folgenden Tagen weiter. In der Nacht zum Samstag gibt es sogar Bodenfrost - flächendeckend könnten die Temperaturen im Binnenland dann auf -1 bis -2 Grad fallen.

Am Mittwoch wird im Süden Schleswig-Holsteins noch die 20-Grad-Marke erreicht, an den Küsten sorgt der Seewind für kühlere 14 bis 15 Grad. Schon am Donnerstag, dem 1. Mai, wird es deutlich kühler. „13 Grad auf den Inseln, 15 bis 16 Grad an der Elbe“ sagt Taxmann voraus. Im Laufe des Tages drehe der Wind von Nordwest auf Nordost. „Der Freitag wird wieder trockener und sonniger sein.“ Der Nordostwind frischt auf - auf Windstärke 4 bis 5. Das alles bei Maximaltemperaturen von bis zu 12 Grad. Der Samstag werde dann nach der kalten Nacht überwiegend sonnig bei 13 bis 15 Grad.

„Am Sonntag kommt von der Nordsee ein neues Hochdruckgebiet angewandert“, sagt der Meteorologe. Das klingt netter, als es ist. Hochdruckgebiete über der Nordsee können nämlich Hochnebel und Wolken mitbringen und dafür sorgen, dass es lange trübe bleibt.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen