Phantombild veröffentlicht : Polizei sucht Vergewaltiger in Kiel

Phantombild der Polizei: Laut Angaben des Opfers handelt  es sich bei dem Beschuldigten um einen etwa 20 bis 30 Jahre alten, südländisch aussehenden Mann mit dunklerer, jedoch nicht schwarzer Hautfarbe.
1 von 3
Phantombild der Polizei: Laut Angaben des Opfers handelt es sich bei dem Beschuldigten um einen etwa 20 bis 30 Jahre alten, südländisch aussehenden Mann mit dunklerer, jedoch nicht schwarzer Hautfarbe.

Nach der Vergewaltigung am Kieler Förde-Ufer sucht die Polizei Kiel mit einem Phantombild nach dem Täter. Der Mann hat eine 31 Jahre alte Frau Ende Januar missbraucht.

Avatar_shz von
20. Februar 2011, 07:22 Uhr

Es war noch am frühen Abend. Irgendwann zwischen 17.30 Uhr und 19.20 Uhr. Genauer erinnert sich die 31 Jahre alte Frau nicht. Sie saß auf einer der sechs weißen Bänke nahe der Blücherbrücke am Kieler Fördeufer, als sich plötzlich der Unbekannte neben sie setzte. Er redete auf sie ein, drängte und vergewaltigte sie - kaum 20 Meter von der meist gut besuchten Kiellinie entfernt.
Völlig verstört ließ der Mann sein Opfer bei den Bänken zurück und flüchtete in Richtung Parkplatz Bernhard-Harms-Weg, neben der Staatskanzlei. Er entkam unerkannt.
Belohnung von 1000 Euro
Mehr als einen Monat ist die Tat vom 17. Januar her - doch noch immer gibt es keine weiteren Hinweise auf den Täter. Die Polizei sucht daher jetzt mit einem Phantombild nach dem Unbekannten und bittet eventuelle Zeugen um Hinweise. Polizeisprecherin Tanja Emmen weist darauf hin, dass die Tat eventuell für Passanten nicht als Vergewaltigung erkennbar war, dass Opfer und Täter vielleicht sogar auf den ersten Blick wie ein Paar gewirkt haben könnten. "Die Frau stand unter Schock. Es kann sein, dass sie sich kaum bewegt hat", sagte Emmen. Es ist eine Belohnung von 1000 Euro ausgesetzt.
Laut Angaben des Opfers handelt es sich bei dem Beschuldigten um einen etwa 20 bis 30 Jahre alten, südländisch aussehenden Mann mit dunklerer, jedoch nicht schwarzer Hautfarbe. Er ist etwa 1,75 bis 1,85 Meter groß. Er sprach Deutsch mit Akzent, rauchte Zigaretten und roch stark nach Alkohol. Zur Tatzeit trug der Gesuchte eine schwarze Hose, einen dunklen Pullover mit Kapuze, welche über den Kopf gezogen war, und eine schwarze Jacke.
Wer Hinweise zu der gesuchten Person geben kann oder auffällige Beobachtungen zum Tatzeitpunkt gemacht hat, sollte sich bei der Polizei unter 0431/160-3333 oder dem Polizeiruf 110 melden. Dies gilt insbesondere für Personen, die in dem Zeitraum den Tatort an der Kiellinie eventuell als Jogger passiert haben.
(shz)

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen