zur Navigation springen

Kontrolle auf der A7 : Polizei stoppt Wohnmobil mit 18 Flüchtlingen

vom
Aus der Onlineredaktion

18 Menschen in einem Wohnmobil: Auf der A7 bei Handewitt (Kreis Schleswig-Flensburg) stoppte die Polizei einen Flüchtlingstransport. Der mutmaßliche Schleuser flüchtete.

shz.de von
erstellt am 18.Sep.2014 | 19:49 Uhr

Handewitt | Die Routinekontrolle eines Wohnmobils hat der Bundespolizei am Donnerstagabend auf der Autobahn 7 kurz vor der dänischen Grenze einen Großeinsatz beschert. Nachdem das Fahrzeug gestoppt war, trauten die Beamten ihren Augen nicht: Im Fahrzeug saßen insgesamt 18 Personen – sie alle sollten nach Skandinavien geschleust werden.

Als die Bundespolizei den Wagen kurz vor 18 Uhr kontrollieren wollten, ließen sie das Wohnmobil auf dem Rastplatz Altholzkrug rund zwei Kilometer vor dem Grenzübergang nach Dänemark stoppen. Noch während des Anhaltevorganges öffnete sich dann die Fahrertür – und der Fahrer und mutmaßliche Schleuser flüchtete durch ein Waldstück zu Fuß von der Autobahn. Die Bundespolizei setzte einen Hubschrauber ein, der die gesamten Umgebung absuchte. Zudem kam auch ein Suchhund zum Einsatz, der in dem nahgelegenen Waldstück nach Spuren suchte – der Mann blieb verschwunden.

In dem Wohnmobil selbst fanden die Beamten dann 14 Erwachsene und vier Kinder, die nach ersten Erkenntnissen nach Skandinavien gebracht werden sollten, um dort Asylanträge stellen zu können.

Nach Angaben der Polizei wurden die Menschen in dem Wohnmobil, dass regulär nur Sitzmöglichkeiten für fünf Personen bietet, unter menschenunwürdigen Bedingungen transportiert. Zudem war die Seitentür fest verschlossen, sodass die Menschen nicht einmal in einer Gefahrensituation das Gefährt hätten verlassen können.

Mit Mannschaftsbussen der Polizei wurden die aufgegriffenen Menschen anschließend zu einer Polizeidienststelle gebracht, wo sie mit Hilfe eines Dolmetschers vernommen werden sollen.

Unklar ist bisher noch, woher genau die 18 Menschen stammen. Gestartet war der Transport in dem viel zu kleinen Wohnmobil in Italien, wo die Menschen vermutlich mit einem Schiff angelandet waren.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert