zur Navigation springen

„Xaver“ : Orkan in SH: Das Wichtigste in Kürze

vom

Wie läuft der Verkehr in Schleswig-Holstein? Was ist mit den Schulen? Schnelle Antworten.

shz.de von
erstellt am 05.Dez.2013 | 12:26 Uhr

Das Wichtigste in Kürze
Autofahrer und Fußgänger aufgepasst: Die Straßen im Land sind am Freitagabend teilweise spiegelglatt.

Die Nacht ist glimpflich verlaufen. Es gibt nur wenige Personen- und auch Sachschäden. Fünf Menschen wurden leicht verletzt, darunter zwei Personen, die mit einem Lkw über die gesperrte Fehmarnsundbrücke fuhren und mit dem Lastwagen umkippten. Einen Verletzten gab es in Westerland, wo die Sturmböen heftig durch die Friedrichstraße fegen. Teile der Fußgängerzone sind abgesperrt, weil Dachziegel von einem Hausdach zu stürzen drohen.
Kurz nach Mitternacht wurde im Neustädter Hafen die Suche nach zwei Vermissten eingestellt. Im Einsatz waren die Feuerwehr, zwei JUH-Taucher und ein Schiff der Wasserrettung. Bei der Asklepios-Nordseeklinik in Westerland auf Sylt sind Teile des Daches heruntergekommen.

Das Landesamt für Landwirtschaft rät eindringlich davon ab, die Wälder zu betreten. Auch nach dem Abflauen des Sturms sei das Gefährdungspotenzial durch umgestürzte, angeschobene oder angebrochene Bäume, Kronenteile oder Äste oft noch groß, heißt es in einer Mitteilung.

Bei der Auslieferung der Zeitung kam es am Freitag zu Verzögerungen in Nordfriesland in den Gebieten um Leck, Niebüll und Bredstedt. Die Inseln sind derzeit nicht zu erreichen. Bitte nutzen Sie unseren kostenlosen Download: www.shz.de

Sturmflut:
Auf Sylt stieg das Morgenhochwasser 3,50 über das mittlere Hochwasser. Bei Keitum gibt es einen Dammbruch. Helfer versuchen, das eindrigende Wasser mit Sandsäcken zu stoppen. Weitere Beschädigungen an den Deichen entlang der Westküste sind nicht bekannt. Probleme gibt es immer noch am neuen Deich auf Nordstrand. Aber er hält. Das Morgenhochwasser am Pegel Husum betrug 3,27 Meter über mittelerem Hochwasser. In Hamburg stieg das Wasser bis auf fast vier Meter über mittlerem Hochwasser (6,09 Meter über NN)
Das Nachmittagshochwasser am Donnerstag erreichte drei Meter über mittlerem Hochwasser auf Eiderstedt, 3,06 Meter in Husum und und gut zwei Meter auf Sylt.
Nach der dritten Sturmflut in Folge hat die Hamburger Innenbehörde am Freitagabend Entwarnung gegeben.

Verkehr:
Im Zugverkehr der Deutschen Bahn in Schleswig-Holstein gibt es auf Grund des Orkantiefs „Xaver“ weiterhin Einschränkungen. Der Fernverkehr von und nach Schleswig-Holstein sowie nach Dänemark ist weiterhin eingestellt. Der Fernverkehr soll Samstag in den Mittagstunden wieder anlaufen. Der Sylt-Shuttle zwischen Niebüll und Westerland fährt heute bis Betriebsschluss nicht. Derzeit gehen die Verantwortlichen aber davon aus, dass am Samstag alle Autozüge wieder verkehren können.

Im Regionalverkehr in Schleswig-Holstein kommt es auf einigen Strecken auf Grund verminderter Geschwindigkeiten der Züge zu deutlich längeren Fahrzeiten. Auf gesperrten Streckenabschnitten bemüht sich die Deutsche Bahn Busse einzusetzen.

Die Strecke Hamburg – Itzehoe – Westerland ist zwischen Glückstadt - Itzehoe gesperrt. Ab den Abendstunden soll ein Gleis wieder zur Verfügung stehen. Reisende nutzen bis Pinneberg die S-Bahn und von Pinneberg nach Elmshorn und Itzehoe verkehren Busse.
Die Strecke Kiel – Hamburg ist zwischen Pinneberg und Elmshorn sowie zwischen Wrist und Kiel gesperrt. Reisende von und nach Kiel bzw. Neumünster nutzen die Züge über Lübeck bzw. Bad Oldesloe. Ab morgen soll ein Gleis wieder zur Verfügung stehen.
Auf der Strecke Hamburg – Neumünster - Flensburg ist der durchgehende Zugverkehr unterbrochen. Zwischen Neumünster und Schleswig pendeln die Züge. Die Strecke soll in den Abendstunden wieder frei sein.
Der Zugverkehr auf den Strecken Hamburg – Berlin sowie Hannover – Berlin läuft planmäßig.

Für Kunden ist eine kostenlose Sondertelefonnummer (0 8000) 99 66 33 für Reiseauskünfte geschaltet. Aktuelle Informationen gibt es außerdem auf www.bahn.de und den mobilen Services der Deutschen Bahn.


Die Fehmarnsundbrücke ist für Pkw mit Anhängern und leere Lkw gesperrt.
Die Rader Hochbrücke ist für alle Lkw über 7,5 Tonnen und Pkw mit Anhänger gesperrt.
Auf der A23 ist die Brücke über die Stör komplett gesperrt. Auch die B5-Brücke über den Nord-Ostsee-Kanal ist gesperrt. Frei dagegen ist noch die Autobahnbrücke Schafstedt/Dithmarschen (A23). Die östlich von Brunsbüttel verlaufende Querung darf allerdings nur mit einer Geschwindigkeit von maximal 60 km/h befahren werden.
Der Sylt Shuttle hat den Verkehr eingestellt. Die Nummer 0180 6 22 83 83 ersetzt die bisherige Service-Nummer.

Die NOB-Strecke zwischen Hamburg-Altona und Westerland (Sylt) ist wieder komplett freigegeben. Es muss weiter mit starken Einschränkungen gerechnet werden. Aus Sicherheitsgründen wird weiterhin mit verminderten Geschwindigkeiten gefahren. Reisende sollten sich sich vor Fahrtantritt im Internet unter www.nob.de oder unter 01807 – 662 662 über den aktuellen Stand informieren.

Bei der Syltfähre fallen am Freitag alle Abfahrten aus, weil in den Häfen Havneby und List die Rampen immer noch überflutet sind.
Der Fährverkehr der Wyker Dampfschiffs-Reederei ist eingestellt.
Am Hamburger Flughafen werden nach wie vor Flüge gestrichen. Infos unter www.airport.de.


Schulen:
Das Bildungsministerium steht für Fragen unter der Hotline-Nummer 0800-1827271 bereit.

Am Freitag fiel in Schleswig-Holstein und Hamburg landesweit der Unterricht an allen öffentlichen Schulen aus.


Hochschulen:
In Flensburg fallen an der Uni und FH alle Veranstaltungen aus, ebenso an der Kieler Uni. Nachmittagsveranstaltungen an der Flensburger Uni zu beispielsweise Blockseminaren finden laut Hinweis eines unserer Leser aber statt. An der Fachhochschule ist das Erscheinen jedem Einzelnen nach persönlicher Einschätzung überlassen. An der FH Westküste in Heide fallen ebenfalls alle Veranstaltungen aus.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen