zur Navigation springen

Polizei im Dauereinsatz : Nordfriesland: 14 Einbrüche an nur einem Wochenende

vom
Aus der Onlineredaktion

Fernseher, Laptops, Schmuck, Cognac: An den Feiertagen gab es zahlreiche Einbrüche in SH - besonders ganz im Norden.

shz.de von
erstellt am 04.Jan.2016 | 13:14 Uhr

Die Polizei meldet nach dem ersten Wochenende des Jahres zahlreiche Einbrüche im Norden Schleswig-Holsteins. Der Einsatzschwerpunkt lag mit 14 Einbrüchen eindeutig in Nordfriesland.

In der Flensburger Straße in Leck drangen zwei maskierte Täter Samstag um 2.39 Uhr in einen Blumenladen ein - ein aufmerksamer Nachbar rief die Polizei. Er beschrieb den Beamten eine Person mit hochgezogenem Kapuzenpullover und eine zweite Person mit einem Basecap und einem Tuch. Trotz einer sofortigen Fahndung entkamen die Einbrecher - vermutlich ohne Diebesgut.

Aus einem Einfamilienhaus in der Hauptstraße in Leck erbeuteten Einbrecher einen Flachbildschirm und eine Playstation mitsamt Spielen.Die Tat ereignete sich ebenfalls am Samstag (zwischen 8 und 19 Uhr). Die Täter entkamen unerkannt.

In Niebüll berichtet die Polizei von einer Tat im Sylter Bogen. Ein Einfamilienhaus wurde am Samstag in der Zeit von 12 Uhr bis 17.30 Uhr angegangen, die Täter entwendeten Schmuck in hohem Wert.

Auch Süderlügum wurde von Einbrechern heimgesucht, es kam zu Taten in der Süderstraße (zwei Versuche, zu einem Eindringen kam es nicht) und zu einer Tat in ein Restaurant in der Hauptstraße. Es fehlen Laptop, Navi und Cognac. Alle Einbrüche wurden am Samstag gemeldet. Verdächtige Beobachtungen insbesondere zu auswärtigen oder verdächtigen PKW und Personen nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 04661/40110 entgegen.

Im Raum Bredstedt kam es zu weiteren sechs Einsätzen. Bislang unbekannte Einbrecher drangen am Samstag in Breklum in der Straße Neufenne und zweimal im Piernsweg in Häuser ein. Die Beute: mindestens eine Münzsammlung sowie neue Schuhe.

In Bredstedt waren die Einbrecher am Samstag in zwei Fällen in der Theodor-Storm-Straße am Werk. Gestohlen wurde Schmuck.

In Langenhorn wurde bereits am Neujahrstag ein Einfamilienhaus in der Dorfstraße zum Tatort. Was genau erbeutet wurde, ist noch unklar. Hinweise zu Fahrzeugen oder Personen nimmt die Polizei unter der Tel. 04661/40110 oder 110 entgegen.

In Garding brachen Unbekannte zwischen dem 2. und 4. Januar in die Theodor-Mommsen-Schule in der Marienstraße ein. Sie entkamen unerkannt mit entwendeten Schlüsseln. Ein bereits zum Abtransport bereitgestellter Monitor wurde zurückgelassen. Die Polizei bittet, verdächtige Beobachtungen zu Personen oder Fahrzeugen unter der 04841/8300 oder 110 mitzuteilen.

Die Polizei Husum sucht nach vier Einsätzen nach Zeugen. In der Silvesternacht wurde in der Straße Zingel in eine Erdgeschosswohnung eines Mehrfamilienhauses eingebrochen. Die Beute: ein Flachbildfernseher und ein Rucksack. In der Nacht zu Sonntag schlugen Einbrecher in der Berliner Straße zu und ließen einen Laptop und Schmuck mitgehen.

Ein Hattstedter Supermarkt in der Bundesstraße wurde ebenfalls zumTatort - hier versuchten die Täter am Samstag um 2.12 Uhr, in das Geschäft einzudringen. Doch der Versuch scheiterte. Die Einbrecher flüchteten. Auch in Ostenfeld blieb es bei einem Einbruchversuch in ein Einfamilienhaus. Am Samstag um 13.02 Uhr wurde die Polizei in die Hauptstaße gerufen. Auch hier entkamen die Unbekannten ohne Beute. Hinweise zu auffälligen Fahrzeugen oder Personen nimmt die Polizei unter der 04841/8300 oder 110 entgegen.

In Stoltebüll (Kreis Schleswig-Flensburg) durchwühlte ein 21-Jähriger durchwühlte am Sonntag einen unverschlossenen VW. Die Hunde eines Nachbarn schlugen daraufhin an. Der Nachbar sprach den Mann an, der noch im Auto saß und bis zum Eintreffen der Polizei vor Ort blieb. Der Betreuer hatte den jungen Mann bereits als vermisst gemeldet, so dass er an diesen übergeben werden konnte. Es kam zu keinerlei Schaden, auch gestohlen wurde nichts. Die Kriminalpolizei Schleswig hat die Ermittlungen übernommen.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen