zur Navigation springen

Urteil am Landgericht Kiel : Norderstedter erwürgte Ehefrau - sieben Jahre Haft

vom

Er hat seine Ehefrau erwürgt und muss deshalb nun wegen Totschlags ins Gefängnis. Das Landgericht Kiel verurteilte den 49 Jahre alten Familienvater zu sieben Jahren Haft.

shz.de von
erstellt am 19.Mai.2013 | 05:08 Uhr

Kiel | Ein 49 Jahre alter Mann aus Norderstedt muss nach einem tödlichen Familienstreit für sieben Jahre ins Gefängnis. Weil er seine Ehefrau erwürgt hat, verurteilte ihn das Kieler Landgericht am Freitag wegen Totschlags. Nach Überzeugung des Gerichts packte der Angeklagte seine Frau am 16. August 2012 in deren Haus in Norderstedt am Hals, würgte sie und schlug ihren Kopf mehrfach gegen den Boden, weil er sich gedemütigt fühlte. Nach der Tat rief er zwar die Polizei. Das Opfer wurde noch reanimiert, starb aber drei Tage später im Krankenhaus.
Der 49-Jährige mit grau meliertem Bart und hoher Stirn nahm das Urteil gefasst auf. Für ihn sprachen nach Ansicht des Gerichtes unter anderem sein schnelles und umfassendes Geständnis und seine Bemühungen, sich zu entschuldigen. Sowohl der Staatsanwalt als auch die Nebenklage wollen nun eine Revision prüfen. Staatsanwalt Michael Bimler sprach zwar von einem milden Urteil. Es sei aber noch vertretbar. Er hatte neun Jahre Gefängnis gefordert. Die Verteidiger hatten auf eine Tat im Affekt plädiert und das Strafmaß ins Ermessen des Gerichtes gestellt.

Mann wollte Scheidung nicht akzeptieren


Das christlich geprägte Paar war seit 1987 verheiratet. Doch die Ehe zerrüttet, seit er sich 2008 in ein junges Mädchen verliebte. Die Frau setzte die Trennung durch und wollte die Scheidung. Doch der stark narzisstisch geprägte Angeklagte habe mit seinem Schicksal gehadert und es deshalb nicht akzeptieren können, sagte der Vorsitzende Richter Jörg Brommann. Zwei Tage nach einem gescheiterten gemeinsamen Termin bei ihrer Scheidungsanwältin stand er wieder vor ihrer Tür. Sie ließ ihn widerstrebend ein. Es kam zum Streit.
"Ausgerechnet in dieser Konfliktlage, zwei Tage nach dem Scheidungsgespräch (...) kränkt sie ihn und trifft seinen wunden Punkt und bringt ihn dazu, sich an ihr zu vergreifen", sagte Brommann. Auch deshalb gehe das Gericht - anders als Staatsanwalt und Nebenklage - von einem minder schweren Fall des Totschlags aus. Der Strafrahmen reduzierte sich damit auf maximal zehn Jahre Haft. Eine Affekttat, die der Angeklagte glauben machen wollte, schloss die Kammer aber ebenso aus wie eine krankhafte Persönlichkeitsstörung des voll schuldfähigen Angeklagten.

Das Aus im Beruf drohte


Nach Feststellungen des Gerichts stand der an depressiven Episoden leidende Elblotse mit dem Rücken zur Wand: Wegen eines Beinahe-Unfalls war er vom Dienst suspendiert, das Berufs-Aus drohte.
Die Kirchengemeinde erteilte ihm wegen seiner Neigungen zu jungen Mädchen Hausverbot. Er war sozial isoliert, sein Familienleben zerstört. "Die Trennung war unaufhaltsam", sagte der Kammervorsitzende.

"Das ist billiger als ein Scheidungsanwalt"


Doch der Angeklagte habe sich dem immer wieder verschlossen. In seiner Frau wiederum wuchsen Zorn und Hass auf den Angeklagten, der sie erschreckte, wie sie ihrer Therapeutin offenbarte.
Als der 49-Jährige am Tattag im Haus seiner Frau ins Obergeschoss in eines der Kinderzimmer will und sie ihm zu verstehen gibt, dass er nicht mehr dort wohnt, fühlt er sich von ihr gehänselt. Er stürzt, so das Gericht, die Treppen hinab, packt die körperlich deutlich Unterlegene am Hals. Als sie sich wehren und um Hilfe schreien will, drückt er mindestens drei Minuten lang zu. Beim Notruf erklärt er ohne Gefühlsregungen, er habe seine Frau gewürgt: "Das ist billiger als ein Scheidungsanwalt - Die Axt im Haus erspart die Scheidung."
Nach Auffassung des Gerichts war das Verhalten des Opfers "der Funke, der den Sprengkörper entzündet hat" - eine Einschätzung, die der Anwalt der Angehörigen der Getöteten scharf kritisierte. "Meine Mandanten fühlen sich durch diese Begründung wie vor den Kopf geschlagen", sagte Nebenklagevertreter Ulrich Warncke.
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen