zur Navigation springen

Nach Schiffs-Kollision : Nord-Ostsee-Kanal bleibt gesperrt

vom

Experten hoffen, dass der NOK am Mittwoch zumindest teilweise wieder für den Verkehr freigegeben werden kann. Die Unfallursache ist weiter unklar.

shz.de von
erstellt am 29.10.2013 | 07:45 Uhr

Brunsbüttel | Nach der Kollision zweier Düngemittel-Frachter auf dem Nord-Ostsee-Kanal bleibt die Wasserstraße weiter voll gesperrt. Experten hoffen, dass sie am Mittwoch - vom späten Vormittag an - zumindest teilweise wieder für den Verkehr freigegeben werden kann. Das teilte das Havariekommando Cuxhaven am Dienstag mit.  Experten hätten damit begonnen, die Dieseltanks und den Maschinenraum der Leck geschlagenen Schiffes leer zu pumpen. „Sollte die “Siderfly„ danach noch genauso stabil wie vor den Maßnahmen liegen, könnten Taucher mit der Abdichtung der Lecks beginnen.“

Die „Siderfly“ war am Montag gegen 3 Uhr mit der 116 Meter langen „Coral Ivory“ unterhalb der Brunsbütteler Hochbrücke zusammengestoßen. Dabei wurde die „Siderfly“ so stark beschädigt, dass sie zu sinken drohte. Zwei Schlepper drückten den Frachter auf die Kanalböschung und hielten ihn dort, wie die Wasserschutzpolizei Brunsbüttel mitteilte.

Das Schiff wurde mit an Land ausgebrachten Ankern stabilisiert. Nach der Havarie sei Dieselöl, jedoch kein Schweröl ausgetreten, sagte die Sprecherin. Experten brachten Ölsperren aus. Menschen wurden bei dem Unglück nicht verletzt. An Bord der beiden Schiffe waren zum Unfallzeitpunkt insgesamt 29 Besatzungsmitglieder.

Die unter der Flagge von St. Vincent und den Grenadinen fahrende „Siderfly“ war auf dem Weg von Brunsbüttel nach Antwerpen. Sie hatte das organische Düngemittel Urea (Harnstoff) geladen, weiße, ungiftige Kristalle, die wegen ihres hohen Stickstoffgehaltes weltweit als Düngemittel genutzt werden. Ein Leck war im Bereich der Laderäume der „Siderfly“. Der unter der Flagge der Niederlande fahrende Gastanker „Coral Ivory“ wollte 4030 Tonnen Ammoniak nach Finnland bringen. Seine Laderäume blieben bei der Kollision unbeschädigt. Er machte in Brunsbüttel fest.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen