Vornamen von Politikern : Namensforscher über Trends: Eher Kevin als Horst

<p>Der Kabarettist Wolfgang Krebs (l) und der damalige bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) beim traditionellen „Politiker-Derblecken“ auf dem Nockherberg. </p>
Foto:

Der Kabarettist Wolfgang Krebs (l) und der damalige bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) beim traditionellen „Politiker-Derblecken“ auf dem Nockherberg.

Horst Seehofer wird gern wegen seines Vornamens verspottet. Doch ein anderes Beispiel aus der Politik zeigt, dass eine Trendwende rasch möglich ist.

shz.de von
25. März 2018, 09:32 Uhr

Ahrensburg | Horst Seehofer möchte als neuer Bundesinnenminister verhindern, dass unbegrenzt Menschen mit Vornamen wie Mohammed oder Ali nach Deutschland einwandern. Für den Vornamen Horst wird es allerdings kein neues Massenphänomen geben –  da ist sich der Hobby-Namensforscher Knud Bielefeld aus Ahrensburg sicher. In den vergangenen Wochen waren einige Politikernamen in aller Munde – ganz besonders Horst wurde oft verspottet, Kevin erschien in einem ganz neuen Licht. Kann Deutschlands neuer Heimatminister gar nichts für seinen Vornamen tun?

Vereinzelt könnten Neugeborene mal mit zweitem Namen Horst genannt werden. Aber: „Es wird keine Horst-Welle geben“, sagt Bielefeld. Dem Namen hafte ein Makel an, er werde verunglimpft. CSU-Politiker Horst Seehofer werde daran nichts ändern können. Um das Negativimage von Horst hat sich vor allem der bayerische Kabarettist Bruno Jonas verdient gemacht. Jonas hatte 2015 sein Buch „Vollhorst“ vorgelegt. Das Werk war auf den Politikertypus gemünzt, den Jonas in Seehofer erkennt. Inzwischen muss sich der Politiker eine neue Schmähung gefallen lassen. Auf Twitter verspotten ihn seine Gegner als „Heimathorst“, weil zu seinem Ressort auch das Thema Heimat gehört.

 

Vor 100 Jahren war Horst ein sehr beliebter Vorname, Anfang der 30er Jahre habe er seinen Höhepunkt gehabt, noch bevor die Nazis ihren Kameraden Horst Wessel als Märtyrer feierten. In der Beliebtheitskurve des Vornamens sei auch kein Nazi-Einfluss zu erkennen, sagt Bielefeld. Seit mehr als drei Jahrzehnten werde kaum noch ein Kind in Deutschland Horst genannt. Eigentlich könnte es Zeit für ein Revival sein, doch der Name hat noch ein weiteres Handicap.

<p>Der Hobby-Namensforscher Knud Bielefeld.</p>
Foto: dpa

Der Hobby-Namensforscher Knud Bielefeld.

Er sei ein „extremes Konsonantencluster“. Solche Häufungen von Mitlauten seien derzeit unbeliebt. Außer Mode seien zudem Namen mit dem Vokal o. Populär seien solche mit a und e. Damit könnte nun eigentlich die Kanzlerin punkten. Doch auch Angela ist nach Einschätzung von Bielefeld total aus der Mode. Im vergangenen Jahr hatte allerdings eine syrische Flüchtlingsfamilie in Münster für Aufmerksamkeit gesorgt, als sie ihr Kind aus Dankbarkeit den Vornamen der Kanzlerin gaben.

Während es also fraglich ist, ob der neue Heimatminister etwas für den Horst tun kann, sieht das bei einem anderen in Verruf geratenen Vornamen ganz anders aus: Kevin. Das Auftreten von Juso-Chef Kevin Kühnert habe für das Image dieses Vornamens „wahnsinnige Vorteile“, sagt Bielefeld. Beim SPD-internen Streit um die GroKo habe ein Kevin im Rampenlicht gestanden, der dem Klischee dieses Namens überhaupt nicht entspreche. Kevin Kühnert habe die Vorurteile widerlegt und einen Dienst für alle Kevins geleistet. Noch vor einem Jahr hatte Bielefeld dafür plädiert, Eltern grundsätzlich zu verbieten, ein Kind Kevin zu nennen.

Nun rechnet der Namensforscher damit, dass noch mehr erwachsene Kevins als beruflich erfolgreiche Menschen in Erscheinung treten. Eine neue Kevin-Welle sei aber ebenso unwahrscheinlich wie eine Horst-Welle, sagt Bielefeld.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen