zur Navigation springen

Stopp von Zug mit Flüchtlingen : Nach Protesten: Flüchtlinge dürfen von Lübeck nach Dänemark weiterreisen

vom

Hunderte Flüchtlinge wurden in Flensburg und Lübeck am Bahnhof gestoppt – auch im dänischen Pattburg.

shz.de von
erstellt am 08.Sep.2015 | 20:20 Uhr

Flensburg/Lübeck | Trotz fehlender Papiere hat Schleswig-Holsteins Polizei am Dienstag Flüchtlinge nach Dänemark weiterreisen lassen. Sie hatten sich nach dem Stopp ihres ICE in Lübeck geweigert, in eine hiesige Erstaufnahmeeinrichtung gebracht zu werden. Der Bahnhof war tagsüber zeitweise gesperrt worden. Am Flensburger Bahnhof wurden ebenfalls am Dienstag mehr als 100 Flüchtlinge aufgegriffen, genauso wie in Dänemark. Die Politik in SH diskutiert unterdessen nicht nur über die Unterbringung von Flüchtlingen.

Es bleibe in Schleswig-Holstein beim Prinzip „keine Gewalt“, sagte der Leitende Polizeidirektor Joachim Gutt am Dienstag zur Entscheidung, die Flüchtlinge von Lübeck weiterreisen zu lassen. Das sei eine „polizei-operative, keine politische Entscheidung“, betonte er. Unterstützung erhielt er von Innenminister Stefan Studt (SPD). „Allein aus Gründen der Humanität verbietet es sich, gegenüber Menschen die Schutz suchen, Gewalt anzuwenden“, sagte er.

Am Dienstag kurz nach 8 Uhr hatten Bundespolizisten im Lübecker Hauptbahnhof einen Fernzug auf dem Weg nach Kopenhagen gestoppt. An Bord befanden sich auch rund 200 Flüchtlinge vor allem aus Syrien, dem Irak und Afghanistan, die nach Dänemark beziehungsweise Schweden wollen. „Wir wurden davon vollkommen überrascht“, sagte Gutt. Woher sie ursprünglich kamen, sei unklar.

Nur 30 Flüchtlinge ließen sich in die Erstaufnahmeeinrichtung nach Neumünster bringen, wie es in diesem Fall rechtlich vorgeschrieben ist. Die meisten verblieben auf einem Bahnsteig und protestierten friedlich für ihre Weiterreise. Mehrere hatten sich Berichten zufolge auf den Bahnsteig gesetzt und sich geweigert, den Bahnhof zu verlassen. Sie sagten, sie wollten weiter nach Schweden. „We want Sweden!“, riefen die Flüchtlinge, wie ln-online berichtet. Andere Sprechchöre lauteten: „Merkel help us.“ Zudem verweigerten sie Lebensmittel, die Lübecker Bürger ihnen anboten.

In der Folge wurde der Bahnhof laut Polizei am Vormittag zweimal kurzzeitig „als reine Vorsichtsmaßnahme“ gesperrt, zwei Gleise gar bis in den frühen Abend. Via Dolmetschern sei den Flüchtlingen als Kompromiss eine vorübergehende Unterkunft auf dem Truppenübungsplatz in Putlos angeboten worden, bis ihr Status geklärt sei. 70 von ihnen willigten zunächst ein, überlegten es sich auf dem Weg aber anders. Sie fuhren dann gegen 17.15 Uhr mit dem Ziel Kopenhagen per Zug weiter. Die übrigen 100 verließen Lübeck am Abend um 19.50 Uhr ebenfalls in Richtung Dänemark.

Gutt ist sich der denkbaren Folgen seiner Entscheidung bewusst. Es sei möglich, dass Dänemark die Flüchtlinge Deutschland in Kürze wieder „vor die Tür stellen wird“. Angesichts der vielen Flüchtlinge gebe es derzeit jedoch ein „Krisenmanagement von Tag zu Tag“. Insgesamt seien am Dienstag in Schleswig-Holstein 1000 Menschen untergebracht worden - so viele wie nie zuvor an einem einzigen Tag.

Auch in Flensburg wurde der Bahnhof kontrolliert: Am Dienstagmorgen gegen 6.30 Uhr wurden 127 Flüchtlinge von der Bundespolizei aufgegriffen, darunter 25 Kleinkinder. Der Zug fuhr von Hamburg nach Flensburg, von wo aus die Menschen nach Erkenntnissen der Bundespolizei nach Skandinavien weiterreisen wollten.

Um die vielen Flüchtlinge zu registrieren und zu versorgen, charterte die Bundespolizei in Flensburg zunächst Linienbusse. Die Flüchtlinge wurden auf dem Betriebsgelände des Technischen Hilfswerks (THW) mit Essen und Getränken versorgt. Viele Reisende waren komplett erschöpft. Auch Feldbetten wurden für die Flüchtlinge von Helfern des THW aufgebaut. Die Betroffenen sollten im Anschluss von der Bundespolizeistelle in Flensburg registriert werden.

In Flensburg sind am Dienstagmorgen gegen 6.30 Uhr 127 Flüchtlinge von der Bundepolizei aufgegriffen worden, darunter 25 Kleinkinder.

In Flensburg sind am Dienstagmorgen gegen 6.30 Uhr 127 Flüchtlinge von der Bundepolizei aufgegriffen worden, darunter 25 Kleinkinder.

Foto: Sörensen
 

Viele der Reisenden haben bereits eine wochenlange Flucht aus Kriegsgebieten hinter sich. Die meisten Flüchtlinge gaben als Reiseziel Schweden an. Unter den Flüchtlingen befinden sich nach Angaben der Bundespolizei 70 syrische Staatsbürger. In den Morgenstunden hatten die Beamten in Flensburg in den vergangenen Wochen immer wieder Flüchtlinge aufgegriffen.

Die Flüchtlingswelle erreicht auch Dänemark. Hunderte Flüchtlinge sind am Montag und Dienstag angekommen und von der Polizei gestoppt worden. Mit Zügen aus Hamburg und Flensburg versuchten die Flüchtlinge über Dänemark nach Schweden und Finnland weiterzureisen. Im dänischen Pattburg war zunächst Schluss.

Die Flüchtlinge wurden in Pattburg vom Bahnhof zunächst zu einer Schule gebracht.

Die Flüchtlinge wurden in Pattburg vom Bahnhof zunächst zu einer Schule gebracht.

Foto: Benjamin Nolte
 

Die dänische Polizei holte die Flüchtlinge aus dem Zug. Alleine um 13.07 Uhr kamen rund 40 weitere Flüchtlinge mit dem Zug aus Flensburg an. Mit Bussen wurden sie unter Begleitung der Polizei in eine Schule in Pattburg gebracht, wo sie derzeit auf weitere Maßnahmen durch die dänischen Behörden warten.

Hilfsorganisationen, Feuerwehr und Katastrophenschutz sind auf dem Schulgelände vor Ort und versorgen die Flüchtlinge mit Nahrungsmitteln und Hyghieneartikeln.

Auf einem Plakat haben zwei Flüchtlinge die Worte „We do not want food - we want to be free“ geschrieben und kritisieren damit das Vorgehen der dänischen Polizei. „Wir haben nur eine Nummer auf den Arm gedruckt bekommen, mehr ist bisher nicht passiert“, sagt ein Flüchtling. Doch nicht alle Flüchtlinge forderten umgehend eine Weiterreise, viele Familien zeigten sich unendlich dankbar, dass sie nach einer langen Odyssee einen Platz zum Schlafen und ausreichend Nahrung gefunden haben und dass es Menschen gibt, die sich um sie kümmern.

Am Dienstagnachmittag befanden sich in der Schule in unmittelbarer Nähe zur deutschen Grenze bereits weit über 200 Flüchtlinge, darunter viele Familien mit Kleinkindern, aber auch ältere, gehbehinderte Menschen sind unter ihnen.

Ein Sprecher der deutschen Bundespolizei geht davon aus, dass diese Flüchtlinge in den kommenden Stunden und Tagen nach Deutschland zurückgebracht werden – in das Land, aus dem sie nach Dänemark eingereist sind. Die Bundespolizei rechnet dementsprechend mit einem massiven Flüchtlingsstrom aus beiden Richtungen.

Bereits in den frühen Morgenstunden waren unterdessen weitere rund 370 Flüchtlinge per Zug aus Salzburg in Neumünster eingetroffen. Nach Angaben des Innenministeriums wurden die nach einer langen Odyssee über Ungarn eingetroffenen Menschen in Erstaufnahmeeinrichtungen in Rendsburg (200 Flüchtlinge) und Neumünster (170 Flüchtlinge) gebracht. Bereits am Montag waren 400 Flüchtlinge mit dem Zug aus Bayern in Neumünster eingetroffen und in der Stadt von Helfern mit Obst, Getränken und Kleidung empfangen worden.

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) hat den Kommunen unterdessen weitere Hilfe bei der Unterbringung und Integration von Flüchtlingen zugesagt. „Wir setzen auf einen engen Austausch zwischen Land und Kommunen sowie der Kommunen untereinander“, sagte Albig am Dienstag nach einer auswärtigen Kabinettssitzung in Bad Oldesloe im Kreis Stormarn. „Die Unterbringung und Hilfe für Flüchtlinge ist eine große Herausforderung für alle Ebenen in Schleswig-Holstein“, betonte er.

Innenminister Stefan Studt (SPD) kündigte für den 30. September ein Treffen aller Landräte und Oberbürgermeister an, bei dem es einen offenen Austausch über diese Fragen geben soll.

Nach Angaben von Innenminister Studt (SPD) gibt es aktuell acht Erstaufnahmeeinrichtungen für Flüchtlinge in Schleswig-Holstein. In den nächsten Tagen soll auf dem Truppenübungsplatz Puttlos im Kreis Ostholstein eine weitere Erstaufnahme mit zunächst 350 Plätzen hinzukommen. In Lübeck ist ein Containerdorf als Übergangslösung geplant, bis sich Kommune und Land auf einen Standort für eine feste Erstaufnahmeeinrichtung geeinigt haben. Bereits am Montagabend war auf einem Gelände der Bundespolizei in Bad Bramstedt eine Unterkunft für zunächst 150 Flüchtlinge eingerichtet worden.

„Auch wir tun, was wir können“, sagte Stormarns Landrat Klaus Plöger (SPD). Er wies aber auch darauf hin, dass viele Kommunen langsam an die Grenzen ihrer Aufnahmefähigkeit kämen. „Es ist Aufgabe der Bundesregierung, den Flüchtlingsstrom so zu steuern, dass staatliche Strukturen intakt bleiben“, sagte er. 

Die CDU verlangt von Innenminister Stefan Studt (SPD) Aufklärung über die medizinische Verantwortung in Flüchtlingsunterkünften im Land. Ungeschulte Wachleute dürften keine medizinischen Entscheidungen treffen, sagte die CDU-Flüchtlingspolitikerin Astrid Damerow am Dienstag. Zuvor hatte das NDR-Fernsehmagazin „Panorama 3“ vorab berichtet, dass sich Mitarbeiter von Wachdiensten gegen eine solche Verantwortung wehrten.

Laut dem Bericht sind die Mitarbeiter der Sicherheitsdienste in den Erstaufnahmeeinrichtungen Neumünster und Boostedt von abends bis morgens sowie am Wochenende alleinige Ansprechpartner in Gesundheitsfragen. Sie müssten außerhalb der Arbeitszeiten des medizinisches Fachpersonals beispielsweise eigenverantwortlich entscheiden, ob ein Notarzt gerufen wird oder ob Hilfesuchende per Bus, Taxi oder mit dem Rettungswagen ins nächstgelegene Krankenhaus geschickt werden.

Mitarbeiter berichteten zudem übereinstimmend, dass ihnen auch die Ausgabe von Medikamenten an die Bewohner übertragen wurde, darunter in Einzelfällen auch verschreibungspflichtige Präparate wie Herzmedikamente oder Psychopharmaka. „Man ist unsicher und man hat natürlich Angst, was verkehrt zu machen, wenn man eben falsch reagiert“, sagte ein Wachmann dem Sender. Erschwerend kämen die Verständigungsprobleme hinzu.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert