zur Navigation springen

Gerissene Schafe bei Mölln : Nabu warnt: Wölfe nicht füttern

vom

Der aggressive Wolf in Mölln wurde wahrscheinlich gefüttert. Naturschützer prüfen rechtliche Schritte.

shz.de von
erstellt am 26.Feb.2015 | 16:03 Uhr

Mölln | Illegale Fütterungen sind nach Ansicht des Naturschutzbundes Nabu vermutlich schuld an dem ungewöhnlichen Verhalten eines Wolfes, der am Wochenende bei Mölln Schafe gerissen hatte und sich zunächst nicht vertreiben ließ. „Normalerweise haben wildlebende Wölfe eine natürliche und angeborene Scheu vor dem Menschen. Wenn ein offenbar kerngesunder Wolf diese Scheu verliert, müssen wir davon ausgehen, dass er von Menschen angefüttert wurde“, sagte Nabu-Wolfsexperte Markus Bathen am Donnerstag in Berlin. Der Nabu warnt vor der Anfütterung von Wölfen in freier Wildbahn. Sie berge Gefahren für das Tier und für den Menschen.

Am Wochenende hatte ein Wolf bei Mölln Schafe angegriffen. Bereits am Dienstag sagte auch Wolf von Schenck vom Wolfsinfozentrum Schleswig-Holstein gegenüber shz.de: „Es gibt mehrere Hinweise darauf, dass die Wölfe von Menschen gefüttert wurden. Diese Informationen stammen jedoch aus Niedersachsen und werden derzeitig noch überprüft.“

Der Nabu prüft jetzt, rechtliche Schritte wegen einer möglichen Fütterung von Wölfen einzuleiten: „Wir wollen verhindern, dass durch Fehler Einzelner eine gerade erst zurückgekehrte Tierart in Verruf gerät“, sagte Bathen.

Der verhaltensauffällige Wolf wurde nach Angaben des schleswig-holsteinischen Umweltministeriums nicht nur bei Mölln sondern höchstwahrscheinlich bereits in Mecklenburg-Vorpommern beobachtet. Auch dort soll sich der Wolf auffällig vertraut verhalten haben. Das Tier lief demnach im Ort Rodenwalde „im Dorf umher und zeigte keine Scheu vor Menschen“. In Granzin ließ es sich aus geringer Entfernung fotografieren.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen