zur Navigation springen

Flüchtlinge aus Syrien : Mutmaßlicher Schleuser festgenommen

vom

Bis zu 15.000 Euro pro Person soll er für den Weg von Deutschland nach Skandinavien verlangt haben.

shz.de von
erstellt am 06.Feb.2015 | 17:50 Uhr

Bad Bramstedt | Ermittler haben den mutmaßlichen Chef einer international agierenden Schleuserbande in der Schweiz festgenommen. Der 34-Jährige soll mindestens 27 Schleusungen nach Deutschland sowie weitere nach Skandinavien organisiert haben, wie die Bundespolizei am Freitag in Bad Bramstedt mitteilte. Der europaweit gesuchte Mann habe pro Person zwischen 9000 und 15.000 Euro verlangt.

Mehrere Monate lang hatten Beamte in Flensburg gegen den Mann ermittelt. Nach seiner Festnahme am Freitag vergangener Woche am Züricher Flughafen wurde er nach Deutschland ausgeliefert. Ein Haftrichter in Konstanz ordnete Untersuchungshaft an. Seine Bande soll vor allem Flüchtlinge aus Syrien und dem Irak auf dem See- und Landweg über Griechenland und Italien oder direkt auf dem Luftweg nach Deutschland gebracht haben. Auf die Spur des Mannes kamen die Beamten im Zusammenhang mit Ermittlungen gegen einen Schleuserorganisator aus Norditalien und der Festnahme eines Schleuserfahrers im Februar vergangenen Jahres in Rosenheim.

Blaulichtmonitor



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen