"Trecker Treck" in Langenhagen : Motor explodiert - vier Zuschauer verletzt

Plötzliches Ende des 'Trecker Trecks' in Langenhagen: Bei einem Traktor war der Motor explodiert. Foto: ok-press
1 von 2
Plötzliches Ende des "Trecker Trecks" in Langenhagen: Bei einem Traktor war der Motor explodiert. Foto: ok-press

Schreckliches Ende eines "Trecker Trecks": Mehr als 30 Meter flogen Motorteile durch die Luft, trafen vier Zuschauer und verletzten sie zum Teil lebensgefährlich.

Avatar_shz von
05. Juli 2011, 12:28 Uhr

Es war seit elf Jahren eine der beliebtesten Veranstaltungen unter Landwirten und Trecker-Fans im Kreis Ostholstein: Das große Kräftemessen beim "Trecker Treck" des Motorclubs Hansühn. Auf der Motorsportanlage "Wagria-Ring", einer ehemaligen Kieskuhle bei Langenhagen, versuchen Trecker einen tonnenschweren Bremswagen 100 Meter weit zu ziehen. "Tractor Pulling" heißt das, und der Fahrer, der die gesamte Strecke schafft, hat einen begehrten "Full Pull" erreicht.
Als am Sonntagmorgen gegen 10 Uhr ein umgebauter Deutz an den Start ging, drängten sich 200 Schaulustige an der Absperrung, zehn Meter von der Wettkampfstrecke entfernt. Der Fahrer des Treckers gab Gas und zog, bis plötzlich sein Motorblock explodierte.
Brennend heiße Motorteile flogen in die Menge
Brennend heiße Motorteile flogen in die Menschenmenge. "Drei Männer und eine Frau wurden an den Beinen und am Bauch getroffen", sagte ein Polizeisprecher. "Ich hörte verzweifelte Schreie", schildert ein Augenzeuge das Geschehen. "Es war ein furchtbarer Schock für uns alle", berichtet Andreas Lühr, 1. Vorsitzender des Motorclubs. "Einer der Verletzten stand 30 Meter entfernt, die Fliehkraft des Motors hatte die Trümmer so weit geschleudert. Die Menschen hatten keine Chance zu reagieren, weil sie ja gar nicht begriffen, was passiert war."Wie bei solchen Veranstaltungen vorgeschrieben, seien Rettungsassistenten, Feuerwehrmänner und ein Notarzt vor Ort gewesen. Lühr: "Sie übernahmen die Erstversorgung der Verletzten." Dann trafen weitere Notärzte und Rettungswagen ein. Der Rettungshubschrauber konnte wegen Nebels nicht fliegen. Nach Schwere ihrer Verletzungen wurden die Opfer auf die nächst liegenden Krankenhäuser verteilt. Zwei wurden in die Klinik nach Oldenburg gefahren, zwei in die Uni-Klinik nach Lübeck. Ein Opfer schwebte gestern Abend noch in Lebensgefahr.Warum der Motor des Zwölf-Zylinder-Treckers in die Luft flog, ist noch unklar. "Der Unfall passierte in der Klasse bis 3,5 Tonnen", erklärte der Polizeisprecher. Nach ersten Erkenntnissen sei zunächst das Getriebe, dann der Motor explodiert. Der Traktor sei sichergestellt, Sachverständige würden ihn untersuchen. "Ich habe so etwas noch nie erlebt", sagt der Vereinsvorsitzende. "Es ist ein mir unerklärliches, technisches Versagen." Die Veranstaltung wurde nach dem Unglück sofort beendet. Ein Bauer sagte: "Eigentlich sollte der Trecker Treck in diesem Jahr gar nicht stattfinden, weil es Unstimmigkeiten im Verein gegeben hat. Doch es wurde vergessen, den teuren Bremswagen abzubestellen. Deshalb wurde es doch gemacht."

Traktor Pulling ist ein Zugkraftwettbewerb mit Traktoren. Es geht darum, den stärksten Traktor und geschicktesten Fahrer zu ermitteln. Auf einer 100 Meter langen und zehn Meter breiten Wettkampfpiste wird ein so genannter Bremswagen möglichst weit gezogen. Ziel eines jeden Fahrers ist der "Full Pull", die Bewältigung der Strecke. Damit das nicht ganz so einfach ist, hat der Bremswagen eine unangenehme Eigenschaft: Weil sein Schwerpunkt sich verlagert, wird er schwerer, je weiter man ihn zieht. Deshalb schafft nicht jeder Trecker die ganzen 100 Meter.


(mik, ge, shz)
zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen