Halstenbek : Mordversuch war nur vorgetäuscht

Die Ermittlungen in Halstenbek liefen auf Hochtouren. Viel Personal musste eingesetzt werden. Foto: Mopics
1 von 2
Die Ermittlungen in Halstenbek liefen auf Hochtouren. Viel Personal musste eingesetzt werden. Foto: Mopics

Der Mordanschlag von Halstenbek, der an Mafiamethoden erinnerte, war nur eine Täuschung. Der mutmaßliche Schwindler muss mit einer teuren Strafe rechnen.

Avatar_shz von
29. Oktober 2009, 04:29 Uhr

Der mysteriöse Mordversuch an einem 39-Jährigen in Halstenbek (Kreis Pinneberg) war nur vorgetäuscht. Kripo und Staatsanwaltschaft sind überzeugt, dass die Tat von dem angeblichen Opfer selbst inszeniert wurde. Das teilte die Polizei Itzehoe am Mittwoch mit. "Das Motiv der Selbstinszenierung ist noch unklar, dürfte aber im persönlichen Bereich des angeblichen Opfers zu suchen sein", sagte Kripo-Sprecher Karl Brill.
Die Kosten für die aufwändigen Ermittlungen betragen mehrere tausend Euro
Am 17. Oktober erzählte der 39-Jährige der Polizei eine dramatische und zugleich kuriose Geschichte: Er sei zu Hause von zwei maskierten und mit einer Pistole bewaffneten Männern entführt und auf einem Parkplatz angeschossen worden. Die Täter hätten dann versucht, ihn lebendig in seinem Auto zu verbrennen. Er habe sich trotz einer schweren Schussverletzung im linken Schulterbereich aus dem brennenden Fahrzeug retten können. Schon zu Beginn der Ermittlungen seien Zweifel an den Behauptungen des 39-Jährigen aufgekommen, sagte Karl Brill. Objektive Beweise - unter anderem am Fahrzeugwrack und am angeblichen Tatort - hätten diese erste Einschätzung bestätigt. Entsprechend leitete die Staatsanwaltschaft Itzehoe jetzt ein Ermittlungsverfahren gegen den 39-Jährigen ein wegen des Verdachts der Vortäuschung einer Straftat und Brandstiftung. Zusätzlich prüfen die Behörden, ob dem 39-Jährigen die Kosten der umfangreichen und aufwändigen Ermittlungen in Rechnung gestellt werden können. Dazu gehört auch die vergebliche Suche nach der Tatwaffe. Die Kosten für die theaterreife Inszenierung belaufen sich auf mehrere tausend Euro, hieß es.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen