Filmdreh auf Fehmarn : Moin, Cate Blanchett! Ein Filmstar an der Ostseeküste

Fehmarn in Sicht: Oscar-Preisträgerin Cate Blanchett. Foto: dpa
1 von 2
Fehmarn in Sicht: Oscar-Preisträgerin Cate Blanchett. Foto: dpa

Hollywood ist zu Gast auf Fehmarn und Umgebung: Oscar-Preisträgerin Cate Blanchett kommt zu den Dreharbeiten für die 40-Millionen-Produktion "Hanna".

shz.de von
24. April 2010, 05:35 Uhr

Fehmarn | Eigentlich sollte alles geheim bleiben. Die Filmleute wollten nicht gestört werden. Doch Fehmarn ist klein und Hollywood groß - so wurde aus einem Gerücht schnell Gewissheit. Filmstar und Oscar-Preisträgerin Cate Blanchett (40) kommt zu Dreharbeiten nach Ostholstein! Gefilmt wird noch diese Woche auf der Insel und an der Küste bei Heiligenhafen.
Schleswig-Holstein wird damit immer mehr zur Kulisse für weltweite Produktionen. Nach "Ghostwriter", der zum Teil auf Sylt entstand, rückt jetzt auch die Ostseeküste in den Fokus des ganz großen Kinos. Blanchett, die für "Elizabeth" 1998 den Oscar bekam und in der "Herr der Ringe"-Trilogie Galadriel spielte, wurde für den 40 Millionen Dollar teuren Thriller "Hanna" gebucht. Darin gehts um das Mädchen Hanna (gespielt von Soairse Ronan), das von ihrem Vater (Eric Bana), einem ehemaligen CIA-Agenten, in der finnischen Wildnis zur Killerin ausgebildet wird. Auf einer Tour durch Europa verfolgen sie Agenten im Auftrag einer geheimnisvollen Vorgesetzten, die von Blanchett verkörpert wird. Die Regie führt der Brite Joe Wright ("Abbitte").
Auch Hollywood macht vorm Schutzgebiet halt
Am Sonnabend wird Blanchett auf der vor Heiligenhafen liegenden Halbinsel Graswarder erwartet. Die naturwilde Nehrung zählt neben Sylt zu den teuersten Wohngebieten des Landes. Reetgedeckte Fachwerk- und Holzhäuser säumen den Strand. Eigens für den Dreh wurde am Donnerstag ein 1901 gebautes Domizil leicht baulich verändert. Die für das Erholungsgebiet zuständige Naturschutzbehörde und der Naturschutzbund wurden informiert. Klaus Dürkop vom Nabu Heiligenhafen: "Es gibt bestimmte Auflagen, an die sich das Filmteam halten muss. Gedreht wird nur außerhalb des Naturschutzgebiets. Und der Filmtross darf mit nur einem Fahrzeug auf die Halbinsel." Der Rest des Hollywood-Fuhrparks bleibt in Heiligenhafen.
Auf Fehmarn, wo Szenen unter anderem an der Steilküste im Inselosten geplant sind, erhofft man sich durch den Besuch einer weltbekannten Schauspielerin positive Schlagzeilen nach einem Winter, der medial eher von Schneechaos geprägt war. "Dass Hollywood zu uns kommt, ist eine große Auszeichnung", sagt Inselbürgermeister Otto-Uwe Schmiedt. "Es beweist, dass wir auf einer wunderschönen Insel leben." Was das Kulturelle angeht, hält Schmiedt sich zurück: "Jemand hat gesagt, der Film ist Oscar-verdächtig, aber davon habe ich keine Ahnung."
Sonntag soll alles im Kasten sein. Dann geht die Produktion in Finnland, Berlin und Potsdam weiter. Wann "Hanna" in die Kinos kommt, steht noch nicht fest.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen