Tipps vom Rechtsexperten : Mit dem Hund auf Reisen

So schön kann Urlaub sein: Herrchen und Hund gemeinsam am Strand. Gut, wenn man informiert ist, wo ein solcher badespaß erlaubt ist. Foto: dpa
So schön kann Urlaub sein: Herrchen und Hund gemeinsam am Strand. Gut, wenn man informiert ist, wo ein solcher badespaß erlaubt ist. Foto: dpa

Ein Haustier bereitet Freude. Deshalb möchte man sich auch im Urlaub oftmals nicht von ihm trennen. Aber was ist eigentlich, wo zu beachten?

Avatar_shz von
12. April 2013, 05:45 Uhr

Kiel | Wenn Sie den Hund mit auf Reisen nehmen wollen, dann sollten Sie sich auch hier längere Zeit vorher informieren. Ansonsten kann die Reise für Ihren Hund bereits an der Grenze enden.

In der EU haben sich die Bestimmungen für die Reise mit Hunde durch die Verordnung 998/2003 größtenteils vereinheitlicht. Es bedarf einer eindeutigen Kennzeichnung des Tieres. Dies muss mittlerweile durch eine genormenten Microchip erfolgen.

Impfausweis nicht vergessen

Des Weiteren muss ein Ausweis mitgeführt werden, der das Tier eindeutig identifiziert und belegt, dass das Tier entsprechend der Herstellerangaben durchgehend gegen Tollwut geimpft wurde. Dies gilt grundsätzlich für alle EU-Ländern. Eine Quarantäne bei der Einreise nach Großbritannien oder eine Bestimmung des Impfschutzes bei Einreisen nach Norwegen oder Schweden ist nicht mehr notwendig. Abseits dieser einheitlichen Regelung gibt es in vielen Ländern EU-Ländern Sonderbestimmungen, die die Einfuhr und den Umgang mit Hunden vorsehen. Einige Länder fordern eine Behandlung gegen Bandwürmer vor der Einfuhr, in andere dürfen bestimmte Hunderassen nicht eingeführt werden.

Unterschiedlicher Leinen- und Maulkorbzwang

Weiterhin besteht in den Ländern unterschiedlicher Leinen- und Maulkorbzwang und es gibt unterschiedliche Mitnahmeverbote. Da dies hier sehr weit führen würde, empfehle ich Ihnen sich schon bei Planung der Reise mit den Besonderheiten des Landes auch in Bezug auf die Mitnahme von Hunden bei der jeweiligen Botschaft zu informieren.

Besonderheiten in Dänemark

Da sich gerade in Schleswig-Holstein Ausflüge nach Dänemark anbieten, soll nur hierauf näher eingegangen werden. Dabei ist zu beachten, dass die Einfuhr von Pitbull Terrier, Tosa Inu, Amerikanischer Staffordshire Terrier, Fila Brasileiro, Dogo Argentino, Amerikanische Bulldogge, Boerboel, Kangal, Zentralasiatischer Ovtcharka, Kaukasischer Ovtcharka, Südrussischer Ovtcharka, Tornjak und Sarplaninac untersagt ist. Mischlinge dieser Rassen sind ebenfalls verboten.

Dem Halter obliegt dabei der Beweis, dass es sich nicht um eine solche Hund handelt. In Dänemark besteht in den Wäldern ganzjährig die Leinenpflicht. Am Strand gilt dies nur vom 1. April bis 30. September. Hunde dürfen nur in Restaurants mitgenommen werden, wenn der Betreiber eine Erlaubnis hat.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen