zur Navigation springen

Demonstration für höhere Preise : Milchbauern auf dem Weg nach Brüssel

vom

Rund 30 Milchbauern aus Schleswig-Holstein haben sich von Hornbek aus mit ihren Treckern auf den Weg nach Brüssel gemacht.

shz.de von
erstellt am 16.Jun.2009 | 08:40 Uhr

Dort wollen sie nach der Sternfahrt gemeinsam mit anderen europäischen Milcherzeugern für bessere Milchpreise demonstrieren. "Wir wollen eine faire Entlohnung für unsere gute Arbeit", sagte ihr Sprecher Günter Boeckmann bei einer Kundgebung vor mehr als 100 Landwirten. Nur wenn die Milchquote in Europa sofort um fünf Prozent gekürzt werde, seien bessere Preise zu erzielen. Das könne nur in Brüssel entschieden werden "und darum fahren wir da hin", sagte Boeckmann.
"Viele Milcherzeuger sehen die Existenz akut gefährdet", betonte eine Sprecherin des Bundesverbandes Deutscher Milchviehalter. Dies gelte vor allem für schleswig-holsteinische Betriebe, weil hier das Überangebot an Milch am stärksten auf die Preise schlage. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte angekündigt, das Thema am 18. Juni in Brüssel auf dem Treffen mit den europäischen Regierungschefs zu diskutieren, um Lösungen aus der Krise zu finden. "Wir wollen der Bundeskanzlerin den Rücken stärken", hieß es.
Nach Ansicht der Milchbauern ist vor allem die Überproduktion Schuld an ihrer schwierigen Situation. Sie drücke die Erlöse für die gesamte Menge des hochwertigen Nahrungsmittels Milch. Preise unter 30 Cent könnten sehr schnell zu einer massenhaften Aufgabe von Betrieben führen. Nötig seien Milchpreise von dauerhaft über 35 Cent. Landwirte aus ganz Europa sind am Sonnabend zu einer Sternfahrt nach Brüssel gestartet, wo die Staats- und Regierungschefs der EU- Mitgliedsstaaten am 18. und 19. Juni zusammenkommen. Dabei soll es auch um Hilfen für die Milchbauern gehen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen