Tag der Milch : Milch im Überfluss

Qualitätsprodukt Milch: Peter Lucht hält 70 Kühe auf seinem Hof in Mörel bei Hohenwestedt. Foto: Staudt
Qualitätsprodukt Milch: Peter Lucht hält 70 Kühe auf seinem Hof in Mörel bei Hohenwestedt. Foto: Staudt

Die Landwirtschaft produziert weit über den Bedarf in Schleswig-Holstein. In Pulverform wird die Milch aus dem Norden deshalb bis nach China exportiert.

Avatar_shz von
01. Juni 2013, 12:57 Uhr

Mörel | Kühe nehmen auf den Heiligen Abend, die Silvesternacht oder Ostern keine Rücksicht. Sie müssen betreut und gemolken werden. Milchbauer Peter Lucht aus Mörel (Rendsburg-Eckernförde) kann mit seiner Familie davon ein Lied singen. Mit 70 Kühen werden auf seinem Hof 560.000 Kilogramm Milch im Jahr produziert. Damit könnte er die 240.000 Einwohner Kiels zwei Tage im Jahr komplett mit Rohmilch versorgen.
Der Bauernverband hat zum heutigen Tag der Milch ausgerechnet, dass in Schleswig-Holstein 11.200 Kühe gemolken werden müssen, um die Kieler Bevölkerung heute mit 280.000 Kilo Rohmilch zu versorgen, um Trinkmilch, Butter, Sahne, Käse und Joghurt in ausreichender Menge herzustellen.

"Im Süden wird die Milchproduktion zurückgehen"

Für Peter Lucht hat die Milch als Wirtschaftsfaktor Zukunft. Er plant, den Bestand an Kühen in den nächsten Jahren auf 150 aufzustocken. Damit liegt er im Trend vieler Milchbauern, die ihre Betriebe erweitern. "Die Milchproduktion wächst. Dieser Entwicklung muss man sich anpassen, denn im Süden wird die Produktion zurückgehen", prognostiziert der Bauer. Er liefert seine Milch an die Meierei Schmalfeld, die dem wachsenden Volumen Rechnung trägt und gerade mit den Meiereien Wasbek, Barmstedt und Uelzen einen Neubau plant, um die gestiegene Nachfrage besonders aus dem Ausland zu bedienen.
"Unser Milchpulver wird besonders in Südostasien, Griechenland, Russland, Tschechien und China nachgefragt. Dort haben wir große Absatzmärkte wegen der guten Qualität, die hierher kommt", macht sich Peter Lucht um die Zukunft der Milchwirtschaft in Schleswig-Holstein keine Sorgen. "Wir haben einen Selbstversorgungsgrad von 300 Prozent, das heißt, wir müssen zwei Drittel exportieren."

376.000 Kühe in 4500 Betrieben

In Schleswig-Holstein stehen heute 376.000 Kühe auf 4500 Betrieben in modernen Liegeboxen-Laufställen. Auch bei Peter Lucht erfreuen sich die Tiere an lichtdurchfluteten, modernen Ställen. "Die Milchbauern produzieren jährlich in Schleswig-Holstein 2,7 Milliarden Kilogramm Milch. Diese Milchmenge reicht rechnerisch aus, um etwa acht Prozent der deutschen Bevölkerung täglich mit Milch zu versorgen", unterstreicht Klaus Dahmke vom Bauernverband die starke Produktionskraft im nördlichsten Bundesland.
Bei der Käseproduktion haben Schleswig-Holsteinische Produzenten wie etwa Holtsee erfolgreich den Nischenweg eingeschlagen und liefern besondere Produkte unter anderem nach Russland aber auch in viele andere Teile der Welt. Die Meiereien bedienen außerdem erfolgreich den regionalen Markt. Die kleineren Produzenten der Käsestraße nennt Peter Lucht "Botschafter für die Milchwirtschaft in Schleswig-Holstein". Sie gehören mit ihren aus heimischer Milch geschaffenen Produkten zu attraktiven Zielen von Touristen.

Eiserne Disziplin erforderlich

Von den Milchbauern und ihren Familienmitgliedern erfordert die Betreuung der Kühe eiserne Disziplin. Der Tagesablauf beginnt für Peter Lucht um 5.30 Uhr mit der Tierversorgung und endet an normalen Tagen gegen 19 Uhr. Während der Ernte und Frühjahrsbestellung geht es morgens noch früher los und vor 22 Uhr abends kehrt keine Ruhe ein. Familienbetriebe müssen Erträge erbringen, um Mitarbeiter, Altenteiler und die eigene Familie finanziell versorgen zu können.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen