Anstieg um 18 Prozent : Mehr Verkehrstote in Schleswig-Holstein – Rückgang in Hamburg

Das jüngste Unfallopfer war nicht einmal ein Jahr alt: Ein Säugling kommt beim Unfall nahe Neumünster ums Leben, beide Fahrer und zwei Hunde werden verletzt.
Das jüngste Unfallopfer war nicht einmal ein Jahr alt: Ein Säugling kommt beim Unfall nahe Neumünster ums Leben, beide Fahrer und zwei Hunde werden verletzt.

58 Menschen verloren auf den Straßen von SH im Jahr 2018 ihr Leben.

shz.de von
21. August 2018, 11:42 Uhr

Kiel/Hamburg | Die Zahl der Verkehrstoten in Schleswig-Holstein ist nach einem 60-Jahres-Tiefstand 2017 im ersten Halbjahr dieses Jahres wieder deutlich gestiegen. Wie das Statistikamt Nord am Dienstag mitteilte, starben auf den Straßen im Norden 58 Menschen. In den ersten sechs Monaten 2017 waren es 49. Das bedeutet einen Anstieg um 18 Prozent.

Der tödlichste Monat war der Januar mit 16 Opfern. Die Zahl der Verletzten sank von 7587 auf 7480 (-1,4 Prozent).

 

In Hamburg verringerte sich die Zahl der im Straßenverkehr Getöteten von 15 auf 14. Schlimmster Monat war hier der Mai mit fünf Toten. Verletzt wurden im ersten Halbjahr 4650 Menschen, wie aus den statistischen Angaben weiter hervorgeht. Das sind 1,5 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum, als 4721 Menschen Verletzungen erlitten.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert