zur Navigation springen

Studienjahr 2013 : Mehr Studienanfänger in SH, leichter Rückgang in Hamburg

vom

Schleswig-Holsteins Universitäten könnten sich im Studienjahr 2013 über einen Zulauf freuen. Spitzenreiter war die Universität Kiel.

shz.de von
erstellt am 11.Sep.2014 | 11:45 Uhr

Kiel/Hamburg | Etwa 10.000 Frauen und Männer haben 2013 erstmals ein Studium an einer Hochschule in Schleswig-Holstein begonnen. Das waren knapp drei Prozent mehr als im Studienjahr 2012, berichtete das Statistikamt Nord am Donnerstag. Den größten Zulauf hatte mit einem Anteil von 39 Prozent die Universität Kiel. Auf die Fachhochschule Kiel entfielen gut 13 Prozent und auf die Universität Flensburg knapp 9 Prozent. Es folgten die Fachhochschulen Lübeck und Flensburg mit jeweils gut acht Prozent. Die übrigen Erstsemester verteilten sich auf die neun weiteren Hochschulen im Land.

Jeder dritte Studienanfänger wählte ein Fach aus Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. Für Mathematik/Naturwissenschaften entschieden sich 22 Prozent, für Ingenieurwissenschaften 16 Prozent. 54 Prozent strebten einen Universitätsabschluss an, knapp 44 Prozent einen Fachhochschulabschluss und 2 Prozent den Abschluss an einer Kunsthochschule. 55 Prozent der Studienanfänger erwarben ihre Hochschulzugangsberechtigung in Schleswig-Holstein, knapp 11 Prozent im Ausland.

Hamburgs Hochschulen haben währenddessen einen leichten Rückgang verzeichnet. Insgesamt haben sich rund 16.500 Frauen und Männer an einer Hochschule der Hansestadt eingeschrieben. Das seien gut ein Prozent weniger als im Studienjahr 2012.

Auch hier entschieden sich die meisten angehenden Akademiker für ein Studium der Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften (38 Prozent), gefolgt von den Ingenieurwissenschaften (18 Prozent) und den Sprach- und Kulturwissenschaften (15 Prozent).

Im einzelnen verteilten sich die Erstsemester zu 37 Prozent auf die Universität Hamburg und zu 16 Prozent auf die Hochschule für Angewandte Wissenschaften (HAW). Knapp elf Prozent entschieden sich für die Hamburger Fern-Hochschule und knapp zehn Prozent für die Technische Universität Hamburg-Harburg (TUHH). Die übrigen Neuzugänge verteilten sich den Angaben zufolge auf die 20 weiteren Hochschulen Hamburgs. Der Frauenanteil bei den Studienanfängern lag bei knapp 51 Prozent, rund 17 Prozent der Erstimmatrikulierten hatten eine ausländische Staatsangehörigkeit.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen