Kiel-Gaarden : Mann bastelt Böller - Häuser evakuiert

Das Munitionsräumkommando musste anrücken, um die selbst gebastelten Böller des Kielers unschädlich zu machen. Foto: rtn
1 von 3
Das Munitionsräumkommando musste anrücken, um die selbst gebastelten Böller des Kielers unschädlich zu machen. Foto: rtn

In Kiel hat sich ein Mann in seiner Wohnung mit selbst gemachten Silvester-Böllern verletzt. Die Explosion traf ihn an Hand und Gesicht.

Avatar_shz von
03. Januar 2011, 08:23 Uhr

Ein Böller Marke Eigenbau explodierte unkontrolliert: Ein 31 Jahre alter Mann aus Kiel Gaarden hat sich in seiner Wohnung an einem sogenannten Selbstlaborat, also selbst gemachtem Sprengstoff, verletzt. Die umliegenden Häuser in der Gazellen- und und der Illtisstraße in Kiel wurden durch die Polizei und Feuerwehr geräumt.
Der Unglücksfall ereignete sich am Silvestermorgen um 7.30 Uhr. Nach dem derzeitigen Erkenntnisstand hatte sich der Mann mit dem Selbstlaborat selbst gebautem Böller schwere Verletzungen an Hand und im Gesicht zugezogen. Er verlor mehrere Finger, sagte Polizeisprecher Stefan Jung.
Anwohner warteten im Bus
Anschließend durchsuchten Ermitter des Landeskriminamamtes die Wohnung, da die Spurenlage auf illegal gefertigte Sprengstoffe hindeutete. In der Wohnung konnten weitere Selbstlaborate gefunden werden. Diese werden vom Munitionsräumkommando unschädlich gemacht. Wie viele Böller und welche Sprengstoffe in der Wohnung lagerten, konnte die Polizei nicht sagen.
Für die Bewohner der geräumten Häuser wurden Busse in der Preetzer Straße bereitgestellt. Drei Stunden vor Mitternacht konnten sie ihre Silvesterpartys dann wieder in den eignen vier Wänden weiterfeiern. Den Böller-Bastler erwartet nun eine Anzeige wegen Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz. Zudem werden ihm die Kosten des Gesamteinsatzes in Rechnung gestellt.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen