Rettung : Mächtiger Patient fliegt in die Freiheit

Völlig entkräftet kam der Seeadler bei Dr. Eva Brockhaus an. Foto: praxis brockhaus
Völlig entkräftet kam der Seeadler bei Dr. Eva Brockhaus an. Foto: praxis brockhaus

Tierärztin Dr. Eva Brockhaus nahm sich eines besonderen Patienten an: Ein entkräftigter Seeadler war auf ihre Hilfe angewiesen. Nun wurde er ausgewildert.

Avatar_shz von
19. Januar 2011, 12:05 Uhr

Eckernförde | Zumeist sind es Hunde, Katzen, Vögel, Meerschweinchen, um die sich Tierärztin Dr. Eva Brockhaus in ihrer Eckernförder Praxis vorrangig kümmert. Dass sie nun einem ausgewachsenen Seeadler wieder auf die Beine helfen konnte - das war ein Abenteuer, das sie auch im Nachhinein noch sehr bewegt.
Rückblick: Der Seeadler wurde Ende November in der Ludwigsburger Feldmark nordöstlich von Eckernförde aufgefunden. Dr. Eva Brockhaus berichtet: "Er war flugunfähig und sehr schwach. Man sammelte ihn ein und brachte ihn mit der Kutsche nach Ludwigsburg. Auf der Fahrt begann der Adler mit den Flügeln zu schlagen, die Pferde wurden wild und jagten zurück zum Hof."
Schließlich in der Eckernförder Praxis angelangt und in einem großen Käfig untergebracht, blieb der riesige Greifvogel nach einer Notoperation am Kropf zunächst zwei Tage regungslos. Er wurde Tag und Nacht tierärztlich betreut, bekam Infusionen, Schmerzmittel, Antibiotika - und eine spezielle Blutuntersuchung stand auf dem Programm. Eva Brockhaus: "Es stand wirklich schlimm um ihn, aber man soll die Hoffnung ja nie aufgeben."
Die Tierärztin hegt bis heute den Verdacht, der Adler habe vergiftetes Futter aufgenommen. Das todkranke Findelkind ist ein Seeadlerweibchen, mit gut 2,60 Metern Flügel-Spannweite und einem Gewicht von 6,4 Kilo bedeutend größer als das durchschnittliche Männchen dieser Gattung. 2007 war der Greifvogel in Tarstedt (Kreis Schleswig-Flensburg) beringt worden und ist in der Wildvogelzentrale auf Helgoland registriert.
"Ein unglaublich mächtiger Vogel - einfach gigantisch"
Den Tod vor Augen gab es die große und freudige Überraschung: Am dritten Tag stand der Adler wieder, und nun erst sah man, wie groß dieses Tier wirklich ist. "Ein unglaublich mächtiger Vogel - einfach gigantisch", erzählt Eva Brockhaus. "Als ich seinen Blick hinter den Gitterstäben sah, bekam ich eine Gänsehaut." Zur weiteren Betreuung wurde der Adler nach Eekholt (Kreis Segeberg) in die Hände von Fachleuten gegeben.
Vor zwei Wochen nun wurde das Tier bei Plön ausgewildert. In der Gegend erwartet den Greifvogel ein gutes Nahrungsangebot - Fisch und Aas. Ob er dann dort bleiben wird, wird sich zeigen, denn mit drei Jahren ist das Seeadlerweibchen noch nicht geschlechtsreif, das heißt, noch nicht reviergebunden. Wer weiß - vielleicht kehrt es nach Ludwigsburg zurück?
(shz)

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen