zur Navigation springen

Nacht von Mittwoch auf Donnerstag : Lyriden-Schauer 2015 verspricht Sternschnuppen-Regen über SH

vom

Ein Meteorstrom sorgt für viele Meteoriden am Nachthimmel. In Schleswig-Holstein stehen die Chancen für Sternengucker gut – sogar das Wetter spielt mit.

Es regnet wieder Sternschnuppen. Fans der Glücksbringer am Nachthimmel kommen in den nächsten Tagen auf ihre Kosten. Noch bis zum 25. April ist der Lyriden-Strom über Deutschland zu sehen. Auch in Schleswig-Holstein herrschen dieses Jahr perfekte Bedingungen für Sternengucker. Denn – man mag es kaum glauben – das Wetter spielt fast überall mit.

Die Lyriden, auch April-Lyriden genannt, sind ein jährlich im Frühjahr auftretender Meteorstrom. Mit rund 18 Sternschnuppen in der Stunde zählen sie weder zu den ganz starken noch zu den schwachen Meteorströmen. Solche Sternschnuppenschwärme entstehen, wenn die Erde in die Nähe einer Kometenbahn gelangt. Diese verlieren in Sonnennähe Gesteinsstückchen – die Meteoriden, die wir auf der Erde als Sternschnuppen am Nachthimmel sehen.


Ideal zum Bestaunen des romantischen Himmelsspektakels ist die Nacht von Mittwoch auf Donnerstag. Dann erreichen die Lyriden ihr Maximum. Zwar sollen einzelne Meteoriden bereits ab 22 Uhr zu sehen sein, die besten Chancen auf viele Sternschnuppen haben jedoch Frühaufsteher. Die frühen Morgenstunden, zwischen 3 und 5 Uhr, sind die beste Zeit für die Beobachtung der Lyriden.

Die Vorhersage des Deutschen Wetterdienstes (DWD) klingt vor allem für die Küstenregionen vielversprechend. Dort soll der Himmel in der Nacht wolkenfrei bleiben. Im Nordwesten kann es leicht bewölkt sein. Auch der Mond wird keine großen Probleme bei der Sternschnuppen-Beobachtung bereiten. Er wird nur zu etwa 20 Prozent zu sehen sein.

Fehlen nur noch die optimalen Bedingungen: Am schönsten zeigt sich das Spektakel dort, wo die Lichtverschmutzung minimal ist – wer auf dem Land wohnt, hat also beste Chancen auf eine Nacht voller Glücksbringer.

zur Startseite

von
erstellt am 21.Apr.2015 | 15:07 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen