zur Navigation springen

Hamburg-Billstedt : Lkw-Tank aufgerissen: A1 teilweise gesperrt

vom

Zwei Lkw-Unfälle haben gestern den Verkehr auf der A1 im Kreis Stormarn lahmgelegt. In Hamburg geht es heute weiter: Vollsperrung zwischen Öjendorf und Billstedt.

Die Unfallserie auf der A1 erreichte Hamburg in der Nacht. Nachdem bei Bad Oldesloe und am Rastplatz Buddikate die Autobahn aufgrund von Unfällen teils komplett gesperrt werden musste, kam es gegen 2 Uhr am Dienstagmorgen zu einem Unfall zwischen der Anschlussstelle Öjendorf und Billstedt. Der Fahrer eines Sattelaufliegers bemerkte einen Kraftstoffverlust nach der Baustelle zwischen den Anschlussstellen und alarmierte die Feuerwehr. Da keine genaue Angabe zum Standort des Lastwagens vorlag, musste die Berufsfeuerwehr Billstedt auf der Gegenspur erst bis Öjendorf durchfahren und konnte dadurch der Freiwilligen Feuerwehr Boberg über Funk den Standort mitteilen.

Wie die Polizei mitteilte, überfuhr der Lkw einen Gullideckel, der sich infolge der Erschütterung löste und dann den Tank des Fahrzeugs aufriss. Etwa 450 Liter Diesel liefen auf die Fahrbahn. Mit einer Folie fingen die Einsatzkräfte provisorisch den Diesel auf und streuten die Auffahrt Billstedt großflächig ab. Als weitere Einsatzkräfte mit Spezialgeräten und weiterem Ölbindemittel ankamen, konnten die Reste aus dem Tank in einen sicheren Behälter umgepumpt und der Standstreifen rund um den Auflieger abgestreut werden.

Verletzt wurde niemand. Für die Aufräumarbeiten musste die A1 in Höhe der Anschlussstelle Billstedt in Fahrtrichtung Süden auf eine Spur verengt und die Auf- und Abfahrten über mehrere Stunden gesperrt werden.

Ebenfalls in der Nacht sind im Hamburger Stadtteil Barmbek zwei Personen schwer verletzt worden. Wie die Polizei mitteilte, kamen der 24-jährige Fahrer eines Smarts und seine 19-jährige Beifahrerin aus bislang ungeklärter Ursache von der Straße ab und überschlugen sich. Beide Insassen wurden aus dem Auto geschleudert. Nach Angaben der Polizei wurden sie schwer, aber nicht lebensgefährlich verletzt. Sie kamen in ein Krankenhaus.

zur Startseite

von
erstellt am 28.Jan.2014 | 07:15 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen