Ostsee : Kutter sinkt südlich von Fehmarn

Ein ehemaliger Fischkutter ist am Samstagabend südlich der Ostseeinsel Fehmarn gesunken.

shz.de von
14. Mai 2013, 07:31 Uhr

Fehmarn | Die beiden Besatzungsmitglieder wurden von der Besatzung des Traditionsseglers "Hansine" an Bord genommen, wie die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger am Sonntag mitteilte. Der Traditionssegler benötigte allerdings selbst Hilfe und wurde vom Seenotrettungskreuzer "Vormann Jantzen" in den Hafen von Burgstaaken auf Fehmarn gebracht.
Der 27 Meter lange Traditionssegler hatte vergeblich versucht, den leckgeschlagenen Kutter abzuschleppen. Als dieser plötzlich zu sinken begann, kappte die Besatzung die Schleppleine. Sie verfing sich allerdings im Propeller des Schiffs und machte dieses selbst manövrierunfähig. Als die Seenotretter eintrafen, war der zwölf Meter lange Fischkutter bereits versunken.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen